» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine für Kollegium
» Termine für Schülerinnen
» Aktuelles
» Elternbrief
» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
» Europaschule
»
Gute gesunde Schule
» Besonderheiten
» Schulgeschichte
»
Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote
» Abschlüsse
» Sprachzertifikate
» Links

Schulleben
» Seiten für Schülerinnen
»
Aktivitäten
» Berufsvorbereitung
» Eltern
» Förderverein
»
Jahresrückblick
» Kooperationspartner
»
Partnerschule

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren

Jahresrückblick


Computerraum

Jahresrückblick des Schuljahres 2005/2006

 

WeltjugendtagDas Schuljahr begann mit dem Weltjugendtag in Köln (15.-21.8.2005). Auch Schülerinnen unserer Schule gehörten zu den Hunderttausenden, die unter freiem Himmel campiert haben, um am nächsten Morgen gemeinsam mit Papst Benedikt XVI. die Heilige Messe zu feiern. Alle, die dabei waren, aber auch alle, die nur als Zaungäste am Weltjugendtag teilgenommen haben, waren begeistert von öhlichkeit und dem Glauben so vieler junger Menschen.

 

Am 23.8. begann für 96 Schülerinnen einer neuer Abschnitt Ihres Schullebens. Schulleiterin Gerda Himmels begrüßte sie in den Räumen der Höheren Handelsschule. Anschließend lernten die Schülerinnen ihre Klassenlehrer kennen, mit denen sie u.a. einen Rundgang durchs Gebäude machten. Durch die neuen Schülerinnen wächst die Gesamtzahl auf 193 - die höchste Zahl seit Gründung der Höheren Handelschule vor über 80 Jahren. Selbst die Rekordzahl des letzten Jahres wurde noch einmal deutlich gesteigert.

 

StanglSibbelMit dem neuen Schuljahr traten auch zwei neue Kolleginnen den Dienst an unserer Schule an : Frau Stangl (links) unterrichtet BWL und Deutsch, Frau Sibbel (rechts) ist abgeordnet vom Gymnasium Marienberg und unterrichtet evangelsche Religion und Politik.

 

 


UmbaumaßnahmenUmbaumaßnahmen2Lauter Baulärm zeugt von gravierenden Umbaumaßnahmen. Um der neuen Brandschutzverordnung Rechnung zu tragen, wurden in den Sommerferien in die Außenwände der Klassenräume des D-Traktes Fluchttüren gebrochen. Diese sollen zu einem Balkon führen, der in den Herbstferien errichtet ätzlich zu errichtenden Feuertreppe führen soll.

Im Inneren der Schule wurde die dritte Etage vollkommen neu ausgebaut und die große Treppe bis dorthin weitergeführt. Dort ist der neue Platz für Sekretariat und Lehrerzimmer.

Es wurde versucht, die Belästigungen so gering wie möglich zu halten. So manches Mal waren Schülerinnen und Mitglieder des Kollegiums als Möbelpacker eingesetzt.

 

Am 13.9. kamen - in den neuen Klassen erstmalig - die Klassenpflegschaften zusammen. Die Schulleiterin Frau Himmels begrüßte die in großer Zahl erschienenen Eltern in der Aula. In ihrer Rede betonte sie erneut die große Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Auch wenn die meisten Schülerinnen während ihrer Marienberg-Zeit volljährig würden, sollte dies für die Eltern nicht das Ende der Verantwortlichkeit bedeuten.

Anschließend begaben sich die Eltern in die Klassenräume ihrer Töchter zu einem regen Gedankenaustausch.

 

EhemaligentreffenErstmalig wurde am 23.9. ein großes Ehemaligentreffen durchgeführt. Der Schule waren vorher nur einige wenige Email-Adressen bekannt - und doch reichte die Mundpropaganda aus, dass über 200 ehemalige Schülerinnen den Weg in ihre alte Schule fanden. Meist handelte es sich um Absolventinnen der letzten 10 Jahre, doch auch zwei Ehemalige aus den

Die Wiedersehensfreude war groß, und manch'  fast vergessene Anekdote wurde erzählt. Natürlich wurden die alten Klassenräume in Augenschein genommen - die eine oder andere ließ es sich nicht nehmen, sich nostalgisch noch einmal auf ihren damaligen Sitzplatz zu setzen. Groß war das Erstaunen über die baulichen Veränderungen.

Nach dem großen Erfolg steht fest, dass es nicht das letzte Treffen dieser Art war. Ob solche "Familientreffen" künftig jährlich, alle zwei oder alle fünf Jahre durchgeführt werden, wird noch diskutiert.

 

Vom 24.-27.10. standen die Besinnungstage für die Oberstufe auf dem Programm. Gemeinsam fuhren 69 Schülerinnen, begleitet von Herrn Schulze, Herrn Holländer und Frau Rottluff, zur Benediktinerabtei Gerleve im Münsterland. Das anfangs schlechte Wetter war ein Symbol für die gemischten Gefühle, mit denen sich so manche Schülerin auf den Weg machte. Doch schon die ersten Stunden zeigten, dass die Tage ganz anders werden würden als befürchtet. Interessante Themen, aufgeschlossene Referenten, annehmbares Essen (für die meisten jedenfalls), ganz andere Formen der Gottesdienste, nicht zuletzt aber die in allen drei Klassen spürbare Verbesserung der Gemeinschaft machten für fast alle Schülerinnen die Fahrt zu einem großen Erlebnis.

 

AusbildungsbewerberinnenAm Donnerstag, 3.11., informierten Herr Dr. Guido Kluth und Frau Kerstin Schürkamp von der IHK Mittlerer Niederrhein unsere Schülerinnen über, was die Wirtschaft von Bewerberinnen erwartet.

Kernaussage der Experten war, dass neben den Schlüsselfächern Deutsch, Mathematik und Englisch auch soziale Kompetenzen wie Toleranz, Teamfähigkeit und Höflichkeit für ein erfolgreiches Berufsleben wichtige Schlüsselqualifikationen sind. Außerdem wurde die "passgenaue" Vermittlung von Auszubildenden durch die IHK beschrieben.

Dieser Vortrag eröffnete die Reihe "Schule trifft Wirtschaft", die regelmäßig fortgesetzt werden soll.

 

Samstag, den 5.11., fand der erste "Tag der offenen Tür" statt. Wie schon in den Vorjahren standen Lehrer/-innen, aber auch einige Schülerinnen als Ansprechpartner zur Verfügung, um in Ruhe in Einzelgesprächen alle Fragen rund um die Schule und die Anmeldung zu beantworten. Den ganzen Vormittag über herrschte reger Betrieb, und zahlreiche Schülerinnen waren so von der Schule angetan, dass sie sich sofort für das nächste Schuljahr anmeldeten. Freudig begrüßt wurde auch eine stattliche Zahl ehemaliger Schülerinnen, die - schon fast traditionell - den Tag nutzten, ihrer alten Schule einen Besuch abzustatten - ein schöner Beweis, wie wohl sie sich bei uns gefühlt haben.

 

BerufsinformationstagAm 29.11. fand bereits zum sechsten Mal der Berufsinformationstag statt. Zahlreiche Unternehmensvertreter berieten die Schülerinnen ebenso wie Ehemalige, die ihre Berufe den derzeitigen Schülerinnen vorstellten und über Voraussetzungen, Tätigkeiten und Zukunftsaussichten in ihrem

Die Schülerinnen hatten Einblick in ein breit gefächertes Spektrum an Berufsmöglichkeiten im Bereich Wirtschaft und Verwaltung. Durch viele interessante Gespräche mit den Vertretern zahlreicher Unternehmen - die meisten aus dem Neusser Raum - und durch vielfältiges Informationsmaterial gewannen die Schülerinnen größere Klarheit über ihre beruflichen Perspektiven. Einige konnten die Firmenvertreter so überzeugen, dass sie ein Ausbildungsangebot erhielten.
Die Tradition des Berufsinformationstages wird in den nächsten Jahren fortgesetzt.

 

Am 22.12. klang das Jahr 2005 weihnachtlich aus. Nach gemütlichem Beisammensein in den Klassenräumen und einem ökumenischen Adventsgottesdienst entließ die Schulleiterin Frau Himmels in die wohlverdienten Weihnachtsferien.

 

Der Januar stand am Berufskolleg Marienberg traditionsgemäß ganz im Zeichen der Berufsvorbereitung. Die Klassen 11 wurden durch verschiedene Maßnahmen auf eine erfolgreiche Teilnahme am bevorstehenden Einstellungsverfahren vorbereitet. Seit vielen Jahren führt unsere Schule dies gemeinsam mit der AOK, der Barmer Ersatzkasse und der Sparkasse Neuss durch.

Den Anfang machte die AOK, mit deren Mitarbeitern die schriftlichen Einstellungstests trainiert wurden. Bei der Barmer Ersatzkasse standen dagegen die "Assessment-Center" im Mittelpunkt. Dieses Verfahren verlangt von Schülerinnen u.a., vor einer Gruppe frei zu reden oder in Rollenspielen verschiedene Probleme zu lösen. Die Schülerinnen haben schnell gemerkt, dass die am Anfang großen Ängste schwinden, je öfter man sich dieser Herausforderung stellt. Deshalb wurde dieses Training mit der Sparkasse Neuss noch einmal vertieft, aber es wurden auch die Vorstellungsgespräche geübt.

 

Am 21.1. wurden die Schultore zum zweiten Tag der offenen Tür geöffnet. Wie schon beim ersten Tag nutzten zahlreiche Schülerinnen die Gelegenheit, sich die Schule anzusehen und sich anzumelden. 

 

Die Karnevalstage standen ganz im Zeichen des Umbaus im EDV-Raum. Eine neue Decke wurde eingezogen, ein neuer Fußboden verlegt und die Wände gestrichen. Als Höhepunkt wurde am 1.3. eine neue Computeranlage - bestehend aus 30 Rechnern - installiert.

 

Am  3.4. veranstaltete die Höhere Handelsschule Marienberg für ihre Schülerinnen und alle Interessierten einen Vortrag in der Reihe „Schule trifft Wirtschaft“. Thomas Leymann, Referent im Bereich Personalentwicklung bei dem in Rosellen ansässigen Unternehmen Janssen-Cilag, zeigte auf, wie sich der Ansatz „Der Mensch im Mittelpunkt“ in Unternehmenskultur  und in Personalkonzepten widerspiegelt. Eine den christlichen Werten verpflichtete Schule traf auf ein wertorientiertes Unternehmen - eine interessante Begegnung. 

 

Am 5.5. feierte unsere Schulleiterin Gerda Himmels ihren 50. Geburtstag. Alle Schülerinnen versammelten sich im Treppenhaus, um gemeinsam einen Geburtstagsgruß zu übermitteln. Dabei wurden sie von Herrn Bendel musikalisch unterstützt. Auch der Gospel-Chor unter der Leitung von Herrn Veiser brachte ein Ständchen. Viele Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, ihrer Schulleiterin persönlich zu gratulieren. Natürlich freute sich das gesamte Kollegium mit Frau Himmels und gratulierte ganz herzlich. Zu den Gratulanten zählten auch viele Kolleginnen und Kollegen des Gymnasiums Marienberg, darunter Frau Dr. Schmitz Keil, Herr Burdich sowie die Schwestern des Klosters Marienberg. Sie alle waren zu einem Frühstück in der großen Pause eingeladen. Frau Himmels konnte sich an ihrem Geburtstag freuen über so viele liebe und gute Wünsche. 

 

Am 8.6. wurde in einem Pressegespräch der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass vom kommenden Schuljahr an Frau Himmels auch die Leitung des Berufskollegs Marienhaus in Neuss übernimmt. Damit werden die beiden erzbischöflichen Berufskollegs organisatorisch zusammengelegt. Für die Schülerinnen ändert sich dadurch nichts : die Schule bleibt als reine Mädchenschule an ihrem bisherigen Standort erhalten.

 

Am 17.6. wurden die Oberstufenschülerinnen entlassen. Nach einem Gottesdienst in der Kapelle Marienberg, der vom Gospelchor gestaltet wurde, überreichten die Klassenlehrer den Schülerinnen in der Aula die verdienten Abschlusszeugnisse. Einen Tag später wurde das Ereignis ausgiebig gefeiert.

 

Am 23.6. klang das Schuljahr auch  für die übrigen Schülerinnen aus. Nach dem Abschlussgottesdienst erhielten fast alle die Versetzungszeugnisse und starteten erwartungsfroh in die Ferien.

 

» zurück zur Übersicht Jahresrückblick