» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine für Kollegium
» Termine für Schülerinnen
» Aktuelles
» Elternbrief
» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
» Europaschule
»
Gute gesunde Schule
» Besonderheiten
» Schulgeschichte
»
Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote
» Abschlüsse
» Sprachzertifikate
» Links

Schulleben
» Seiten für Schülerinnen
»
Aktivitäten
» Berufsvorbereitung
» Eltern
» Förderverein
»
Jahresrückblick
» Kooperationspartner
»
Partnerschule

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren

Dummy

Jahresrückblick des Schuljahres 2010/2011

 

Für die Lehrer und Lehrerinnen begann das neue Schuljahr bereits in den Ferien. Schon am 25.8. trafen sie sich zu einer ganztägigen Fortbildung, um über die weitere Verbesserung der Unterrichtsqualität zu diskutieren. Zwei Tage später fand eine fast fünfstündige Konferenz statt, bei der das neue Schuljahr organisatorisch vorbereitet wurde. Dass zu Beginn natürlich auch die eine oder andere Urlaubsgeschichte ausgetauscht wurde, versteht sich von selbst.

 

Am 31.8. begann für fast 90 Schülerinnen einer neuer Abschnitt Ihres Schullebens, darunter erstmalig Schülerinnen des neuen Bildungsganges "Wirtschaftsgymnasium". Schon vor den Sommerferien hatten die neuen Schülerinnen ihre KlassenlehrerInnen kennengelernt und sich mit den Räumlichkeiten vertraut machen können. Durch die erneut hohe Zahl der Neuanmeldungen werden nun schon das sechste Jahr in Folge fast 200 Schülerinnen am Berufskolleg Marienberg unterrichtet.


Ein Ereignis von überregionaler Bedeutung ist seit vielen Jahrzehnten das Neusser Schützenfest. In diesem Jahr lagen die Kirmestage genau zu Beginn des neuen Schuljahres, so dass sich Schülerinnen und Kollegium über einen zusätzlichen freien Tag direkt am ersten Schultag freuen konnten.
Schulleiterin Frau Himmels sowie Frau Stangl und Herr Holländer hatten in diesem Zusammenhang gleich doppelten Grund zur Freude - waren sie doch von einem unserer Kooperationspartner, der Hochschule Neuss, eingeladen worden, von den direkt am Markt gelegenen Räumlichkeiten der Hochschule aus der großen Königsparade am 29.8. beizuwohnen. Der hervorragende Blick, verbunden mit kleinen kulinarischen Genüssen, begeisterte alle Gäste. Alle Teilnehmer freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.



Fenster in St.MarienAm Anfang jeden Schuljahres steht traditionell - wenn auch mit etwas Verspätung - der Schuljahreseröffnungsgottesdienst. Da diese Heilige Messe gemeinsam mit der Abteilung Marienhaus gefeiert wurde, fand sie nicht in unserer Kapelle, sondern in der Neusser Marienkirche statt.
Pfarrer Kohlgraf nahm die Messe zum Anlass, besonders die "Neulinge" herzlich zu begrüßen und den Oberstufen alles Gute, vor allem aber Gottes Segen für das beginnende Prüfungsjahr zu wünschen.
Die Marienkirche ist besonders berühmt wegen der Kirchenfenster von Emil Wachter. Viele Schülerinnen sahen sie erstmalig und waren von den angenehmen Farben und detaillierten Darstellungen begeistert.

 


Vierte TafelAm 13.9. wurde unsere vierte interaktive Tafel installiert. Bereits vor zwei Jahren hatte unsere Schule mit der ersten derartigen Tafel die Vorreiterrolle im Rhein-Kreis-Neuss übernommen.
Activboards kommen ohne Kreide aus. Tafelbilder können gespeichert und in der nächsten Stunde wieder aufgerufen werden. Die Projektion von Bildern oder Filmen ist ebenso möglich wie das Vorführen von Präsentationen. Ihren besonderen Stellenwert erhalten die Tafeln aber durch die Internetanbindung. So kann jederzeit auf das Internet zugegriffen oder Tafelbilder per Email nach Hause geschickt werden. Lehrer wie Schülerinnen sind von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gleichermaßen begeistert.
Mittlwerweile verfügen zwei Drittel unserer normalen Klassenräume über diese moderne Technologie, womit unsere Schule im weiten Umfeld konkurrenzlos sein dürfte.


Sparkasse 2010Wie in jedem Jahr haben wir auch im laufenden Schuljahr an der Ausbildungsmesse der Sparkasse Neuss teilgenommen. Am 18.9. stellen ca. 60 Unternehmen und weiterführende Schulen unter dem diesjährigen Motto "Und von welchem Job träumst Du ?" ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor.
Frau Stangl, die in bewährter Art und Weise unsere Schule präsentierte, freute sich besonders über die neuen Plakate und "Rollups", die unseren Stand zu einem echten Blickfang werden ließen. Darauf war auch zum ersten Mal in der Öffentlichkeit unser künftiges Schullogo zu sehen.
Das Interesse für unsere Schule war gewohnt groß. Aber auch manchen, die sich erst in der Orientierungsphase befinden, konnte Frau Stangl viele Informationen mit auf den Weg geben.


vigil-1vigil-2Vor fünf Jahren hatte in Köln der Weltjugendtag stattgefunden. Damals hatten 1.000.000 Jugendliche aus der ganzen Welt in beeindruckender Weise gebetet, gefeiert, vor allem aber gesungen.
Die unvergessliche Woche war mit einem emotionalen Abendgottes-dienst - einer sogenannten "Vigil" (wörtlich "Nachtwache") - unter freiem Himmel beendet worden.

vigil-3In Erinnerung daran, aber auch zur Einstimmung auf den nächsten Weltjugendtag 2011 in Madrid, hatte Kardinal Meisner am 25.9. alle erzbischöflichen Schulen in den Kölner Dom eingeladen. Mehrere Tausend Jugendliche folgten seinem Ruf, darunter fast unsere gesamte Schulgemeinde. Die Sitzplätze in der riesigen Kirche reichten nicht aus, doch da wir uns sehr früh mit mehreren Bussen auf den Weg gemacht hatten, hatten die meisten unserer Schülerinnen einen Platz.
Die stimmungsvolle Feier mit meditativen Gesängen, vielen Kerzen und dichter Atmosphäre war von einem Grußwort des Papstes eingeleitet worden. Nach der Entlassung gab es für die, die noch Zeit hatten, eine Stärkung auf dem Domvorplatz. Die meisten unserer Schülerinnen waren erst gegen Mitternacht wieder zu Hause.



BrückenschlagIn der Nacht vom 28.9. auf den 29.9. war es auf der Batteriestraße hinter unserer Schule ungewohnt ruhig : die Polizei hatte die Straße komplett gesperrt, um den Brückenschlag zum neuen "Forum Marienberg" zu ermöglichen.
In der ehemaligen Cretschmarhalle - eine frühere Lagerhalle am Neusser Hafen - entsteht zur Zeit mit dem erwähnten Forum nicht nur eine großzügige Mensa; die Räumlichkeiten können auch für Veranstaltungszwecke aller Art genutzt werden.
Um den Schülerinnen eine sichere Überquerung der Batteriestraße zu ermöglichen, wurde nun eine Brücke gebaut, die direkt von der Schule zum Forum führt. Um 22.00 Uhr nahmen zwei große Krane ihre Positionen ein, eine Stunde später wurde die Brücke per Spezialtransport angeliefert. So mancher Zaungast fragte sich, wie das 40 m lange Gefährt die Kurven auf der Strecke meistern konnte.
Vor Ort wurde die Brücke in Tragegurte eingehängt und angehoben. Es war in hohem Maße beindruckend, wie präzise die beiden Kranführer die 3.000 to schwere Brücke manövrierten. Um 1.00 Uhr morgens konnten alle Verantwortlichen aufatmen : die Brücke passte.
Weitere Bilder vom Bau der Brücke finden Sie hier.


PlasbergEinige Schülerinnen unserer Schule besuchten am 1.10. die Medienmesse im Kölner Gürzenich. Dort waren Unternehmen und Institute vertreten, bei denen man sich über Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten in der „Welt der Medien“ informieren konnte. Die Schülerinnen nahmen u.a. an zwei Vorträgen teil. Der erste Vortrag informierte über den Beruf des Journalisten. Zu den Gästen der Diskussionsrunde gehörte auch Frank Plasberg, einer der erfolgreichsten Journalisten in Deutschland, bekannt durch Sendungen wie „Aktuelle Stunde“ (WDR) und „Hart aber fair“ (ARD).
Der zweite Vortrag handelte von Grafik, Design und Werbung. Es ging darum, welche verschiedenen Abteilungen es in einer Werbeagentur gibt, wie eine Werbung entworfen wird und welche Schritte erforderlich sind, bis sie veröffentlich werden kann. Einer der Teilnehmer war Herr Röffen, der aktuelle geschäftsführende Gesellschafter der Agentur Kempertrautmann, u.a. verantwortlich für die zur Zeit im Fernsehen laufende Werbung von „Wüstenrot“.
Die Medienmesse war sehr informativ und interessant. Unsere Schülerinnen konnten dort erste Einblicke gewinnen und Hilfen bei der Entscheidung erhalten, ob ein Medien-Beruf für sie in Frage kommt.

Am Samstag, den 6.11., fand der erste "Tag der offenen Tür" dieses Schuljahres statt. Wie schon in den Vorjahren standen Lehrer/-innen, aber auch Schülerinnen und Elternvertreter als Ansprechpartner zur Verfügung, um in Ruhe in Einzelgesprächen alle Fragen rund um die Schule und die Anmeldung zur Höheren Handelsschule oder zum Wirtschaftsgymnasium zu beantworten. Den ganzen Vormittag über herrschte reger Betrieb, und zahlreiche Schülerinnen waren so von der Schule angetan, dass sie sich sofort für das nächste Schuljahr anmeldeten.
Große Freude herrschte im Kollegium auch darüber, dass wiederum einige ehemalige Schülerinnen den Tag nutzten, ihrer alten Schule einen Besuch abzustatten, und so ihre Verbundenheit zum Ausdruck brachten.

Gedenktag 2010Wie schon in den Vorjahren, nahmen auch am 9.11. Schülerinnen unseres Wirtschaftsgymnasiums an der zentralen Neusser Gedenkveranstaltung zur "Reichspogromnacht" teil. Diese findet traditionsgemäß an der Promenadenstraße statt. Das dortige Denkmal des Künstlers Ulrich Rückriem wurde 1995 gegenüber der auf der anderen Straßenseite gelegenen und 1938 zerstörten Synagoge aufgestellt. Das Mahnmal zeigt auf drei zurückgesetzten Tafeln in der Mitte eine Inschrift und links und rechts die Namen der Neusser Opfer.

Die Schülerinnen, die sich im Unterricht auf das Ereignis vorbereitet hatten, zeigten sich beeindruckt von der Atmospäre des Ortes und den nachdenklich machenden Reden von Bürgermeister Herbert Napp und Schülervertretern.


Infotag 2010Bereits zum 11. Male wurde am 16.11. der Berufsinformationstag durchgeführt. Fast 30 namhafte Unternehmen und Einrichtungen - zumeist aus dem Neusser Raum - waren der Einladung gefolgt und stellten unseren Schülerinnen in informativen Einzelgesprächen die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Perspektiven vor.

Einer langen Tradition folgend hatten nicht wenige Unternehmen auch ehemalige Schülerinnen unserer Schule als Beraterinnen entsandt. Als Experten für unsere Schule und ihren jeweiligen Ausbildungsbetrieb oder Arbeitsplatz konnten sie unsere Schülerinnen kompetent beraten und Perspektiven aufzeigen. Die Schülerinnen waren beindruckt, welche Karrieren mit einem Abschluss am Berufskolleg Marienberg - und guten Leistungen - möglich sind.

Nähere Informationen über den Berufsinformationstag erhalten Sie hier. Weitere Bilder finden Sie hier.

Am 7.12. haben die Klassen WG 11 und O IV einen Tagesausflug nach Köln unternommen. Zuerst wurde natürlich der Weihnachtsmarkt rund um den Kölner Dom erkundet. Das Hauptinteresse lag aber darin, sich auf historische Spuren zu begeben und die aktuelle Ausstellung „Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze“  zu besuchen. Zuvor hatten sich die Schülerinnen im Unterricht ausgiebig mit der Thematik "Das alte Ägypten" befasst. Deshalb war es für sie ein besonderes Erlebnis, 88 Jahre nach der Entdeckung des Pharaonengrabes die faszinierenden Rekonstruktionen der Schätze Tutanchamuns bestaunen zu dürfen.




Infotag 2010Die erste Dezemberwoche war durch Baumaßnahmen geprägt. Zur weiteren Verbesserung des Brandschutzes in unserer Schule wurden zusätzliche Brandschutztüren eingebaut. Diese bleiben während des normalen Schulbetriebes geöffnet und werden nur im Brandfall geschlossen, um der Ausbreitung des Rauchs entgegenzuwirken.
Eine besondere Herausforderung stellten die Bögen in unserer Schule dar, denen die Türen angepasst werden mussten. Auch mussten mehrere Platten des Solnhofener Schiefers, der seit Erbauung der Schule die Wandverkleidung bildet, abgeschlagen werden. In den folgenden Wochen wurden diese durch originale Platten ersetzt.


Am Freitag, den 17.12., verbrachte die Klasse HH O III mit den Lehrerinnen Frau Hardtmann und Frau Böhler ihren Wandertag in der Kölner City. Das volkswirtschaftliche Thema des Tages hieß „Märkte“.  Schülerinnen und Lehrerinnen besuchten im winterlichen Ambiente verschiedene Weihnachtsmärkte, verglichen die Preise der weihnachtsorientierten  Angebote und ließen sich zu der ein oder anderen Nachfrage hinreißen. Die Teilnehmerinnen wurden des Marktrecherchierens nicht müde und nahmen zum Schluss auch noch einige Geschäfte der Einkaufszone unter die Lupe. Auf der Rückfahrt ergab sich dann ein anschaulicher Austausch über die nachgefragten Güter.


Am 23.12. endete das schulische Jahr 2010 mit einem Gottesdienst der Höheren Handelsschule und des Wirtschaftsgymnasiums in der Marienberger Kapelle. Schülerinnen und das Kollegium freuten sich gleichermaßen auf die bevorstehende Weihnachtszeit.

Mit Beginn des Jahres 2011 erhielt unsere Schule ein neues Logo. Dabei wurden die beiden "M" für die Abteilungen Marienberg und Marienhaus aus dem Vorgängerlogo übernommen, aber mit dem Kreuz als Kennzeichen einer kirchlichen Schule kombiniert.

Die beiden "M" wurden in einer diagonalen Aufwärtsbewegung angeordnet, um das Motto der Schule "Sprungbrett ins Leben" bildlich zu unterstreichen.


Eroeffnung 2011Mit dem traditionellen Scherenschnitt eröffneten Monsignore Assmann als Vorsitzender der "Stiftung Schule Marienberg und Kinderheim St.Anna", unsere Schulleiterin Gerda Himmels und Schulleiter Josef Burdich am 11.1. das neue Forum Marienberg.
Diese Einrichtung, die in unmittelbar neben unserer Schule gelegenen ehemaligen Lagerhallen des Hafens geschaffen worden und mit dem Schulgebäude durch eine Brücke verbunden ist, ist viel mehr als eine Mensa : Alle Arten von Veranstaltungen, von Berufsinformationstagen bis hin zu Theateraufführungen, sind dort möglich. Nicht zuletzt das Oberstufencafé begeisterte unsere Schülerinnen.
Weit über 1000 Schülerinnen unseres Berufskollegs und des Gymnasiums nahmen die Einladung der Stiftung zu einem kostenlosen ersten Essen an. Nicht nur die Schülerinnen, auch Mitglieder des Kollegiums und Elternvertreter waren sehr angetan von dem ansprechend gestalteten Gebäude mit großzügigem Blick auf den Hafen.
Weitere Bilder von der Eröffnung finden Sie hier.


Vom 11.-15. 1. waren acht Schülerinnen des Wirtschaftsgymnasiums mit Frau Fiedermutz und Kollegen vom Marienhaus im Rahmen des Comenius-Projektes in der Sant-Ana-Schule in Fraga (bei Barcelona) zu Gast. Dort trafen sich weitere Schüler und Lehrer des von der EU geförderten Projektes aus Italien, Tschechien und Polen. Drei Tage lang wurde unter dem Motto „Die Architekturstile auf den Euro-Banknoten“ gearbeitet, präsentiert und kommuniziert. Einer der Höhepunkte war natürlich die Fahrt nach Barcelona, das ca. 180 km von Fraga entfernt liegt.
Weitere vier europäische Treffen sind bis 2012 geplant, die abwechselnd in den verschiedenen Ländern stattfinden werden. Eine für Schüler und Lehrer wertvolle europäische Erfahrung!

 

Am 26.1. begaben sich die Schülerinnen unseres Wirtschaftsgymnasiums in das Forum der Sparkasse Neuss. Dort veranstaltete der Rhein-Kreis Neuss den alljährlichen Hochschultag.
Insgesamt stellten sich 16 Hochschulen aus der näheren Umgebung vor, darunter die Universität Duisburg, die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Hochschule Neuss oder die Universität zu Köln.
Unsere Schülerinnen konnten die Mitarbeiter und Studenten zu den jeweiligen Studiengängen befragen. Auf besonderes Interesse stieß dabei die Möglichkeiten eines dualen Studiums. Aber auch Studiengänge, die nichts mit Wirtschaft zu tun haben, wie Medizin, Philosophie, Sozial- oder Naturwissenschaften wurden von unseren zukünftigen Abiturientinnen nachgefragt.
Beladen mit zahllosen Broschüren und um viele Informationen reicher stehen unsere Schülerinnen nun vor der schweren Aufgabe, sich für den richtigen Beruf und die richtige Hochschule zu entsxcheiden.


Am 28.01. wurden die Schultore zum zweiten Tag der offenen Tür geöffnet - erstmalig an einem Freitag Nachmittag. Wie schon beim ersten Tag nutzten zahlreiche Schülerinnen die Gelegenheit, sich die Schule anzusehen und sich anzumelden. 

Am 1.2. machten sich 25 Schülerinnen unserer Höheren Handelsschule und des Wirtschaftsgymnasiums - teilweise begleitet durch interessierte Eltern - auf den Weg in die nahe gelegene Hochschule Neuss. Mit dieser Einrichtung besteht seit einiger Zeit eine enge Kooperation. Da viele Inhalte, die an unserer Schule unterrichtet werden, deckungsgleich mit denen der Hochschule sind, kann unseren Absolventinnen der Höheren Handelsschule ein Semester, den Wirtschaftsgymnasiastinnen sogar zwei Semester angerechnet werden.
Hans-Lothar Huhn (Marketing und Kommunikation) referierte zunächst über die Ausbildungsmöglichkeiten an der Hochschule, wobei sein Schwerpunkt auf Informationen zur dualen Ausbildung lag. Nach einer kleinen Erfrischungspause stellte Gründungspräsident Prof.Dr.Otto Jockel mögliche Berufsfelder vor, die nach Abschluss an der Hochschule Neuss für die Absolventinnen interessant sein könnten.
Eine Woche nach dieser Veranstaltung nahmen zahlreiche unserer Schülerinnen die Einladung der Hochschule an, probeweise an einer Vorlesung teilzunehmen. Sie kehrten sehr ermutigt zurück, da ihnen viele Inhalte aus dem Unterricht bekannt waren.


Am 11.02. gab es zum Ende des ersten Halbjahres die Zeugnisse. Zugleich mit den Zeugnissen erhielten die Schülerinnen ihre Bescheinigungen über die abgeleisteten sozialen Dienste.


Der Februar steht am Berufskolleg Marienberg traditionell im Zeichen der Berufswahlvorbereitung. Seit vielen Jahren arbeiten wir auf diesem Gebiet mit renommierten Neusser Unternehmen zusammen. Herr Otten von der Barmer Ersatzkasse und Frau Gröger von der Sparkasse trainierten nacheinander mit unseren Schülerinnen der 11. Klassen Assessmentcenter und Vorstellungsgespräche. So gehen sie gut vorbereitet in die bald beginnenden Bewerbungsverfahren.

Seit mehreren Jahren veranstaltet der VfS Büttgen ein 24-Stundenschwimmen zur Förderung sozialer Projekte. In diesem Jahr (am 12./13.2.) waren erstmalig Schülerinnen unserer Schule dabei - allerdings nicht als "Athleten", sondern als freiwillige Helferinnen im Rahmen unserer Sozial-AG. Sie standen gemeinsam 10 Stunden am Eingang, nahmen Kuchen entgegen, verpflegten erschöpfte Schwimmer und Helfer, statteten Helfer mit T-Shirts, Zählbrett und Kulis aus und vergaben Urkunden und Medaillen an die glücklichen Schwimmer, die Höchstleistungen vollbrachten. Als sozialer Zweck stand in diesem Jahr das Umweltprojekt im Kaarster See für die als Sponsored Swim durchgeführte Veranstaltung im Vordergrund.

 

Am 21.2. besuchte Weihbischof Wölki die Schule Marienberg. Im Rahmen der Visitation, die er seit mehreren Wochen in den Pfarr-gemeinden und katholischen Einrichtungen im Rhein-Kreis Neuss durchführt, verbrachte er einen ganzen Vormittag in unserer Schule.
Der Tag begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle unserer Schule, bevor sich Weihbischof Wölki zu einem kleinen "Small-Talk" unter die Schülerinnen mischte.
Anschließend traf er sich mit unserer Schulleiterin Gerda Himmels und dem Schulleiter des Gymnasiums zu einer längeren Besprechung.


Am 1.3. besuchten Frau Böhler, Frau Hardtmann und Herr Schulze mit den Klassen U II, O III, O IV und WG 11 die Messe "Euroshop" in Düsseldorf. Die Gruppe gewann interessante Einblicke u.a. in folgende Bereiche : Konzepte für Ladenbau, Architektur & Store Design, Zukunftsorientierte Lösungen für POS-Marketing & Visual Merchandising, Innovationen für IT & Sicherheit oder faszinierende Ideen bei Messebau & Event
Über 1.800 Aussteller aus rund 50 Ländern boten eine andere Perspektive des Einkaufens. Man konnte sehen, wie viel  Mühe sich der Handel gibt, die Kunden zum Kauf anzuregen.  Die passende Beleuchtung zum Beispiel  lässt Obst und Gemüse frischer und appetitlicher aussehen. Durchdachte Regalformen und bunte Verkaufsdisplays helfen, Ware ansprechender auszustellen. Ferner wurden innovative Kassen- und Warenerfassungssysteme gezeigt sowie elektronische Sicherungssysteme, die den Diebstahl von Waren erschweren sollen. Die Schülerinnen können die Eindrücke der Exkursion sicherlich noch nachhaltig im Unterricht verwenden.


Nach dem gemeinsamen Aschermittwochsgottesdienst (9.3.) starteten unsere Unterstufenschülerinnen in die diesjährigen Besinnungstage.
Die Wirtschaftsgymnasiastinnen fuhren zum St. Antoniushaus in Grefrath-Mülhausen, wo sie nach einer reibungslosen Anreise herzlich von Schwester Lioba in Empfang genommen wurden. Sie gehört zum Orden der Schwestern Unserer Lieben Frau.
Nach einer kurzen Einführung bezogen die Schülerinnen gespannt die großen Zimmer und richteten sich ein. Das liebevoll zubereitete Essen gab neue Kraft, um mit Energie in den Nachmittag zu starten und die vielfältigen Einheiten mit unserem Schulpfarrer Dr. Kohlgraf zu meistern.
Das Antoniushaus hat zudem gute Möglichkeiten geboten, die Freizeit während der Besinnungstage zu gestalten und dadurch die Klassengemeinschaft zu verbessern. Gute Ablenkung bot der Kicker-Tisch, der immer besetzt war.
Voller Eindrücke und um viele Erfahrungen reicher kehrten traten unsere Schülerinnen nach drei Tagen die Rückreise an.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Schule befindet sich unter unseren Schülerinnen eine Deutsche Meisterin. Bei der Deutschen Meisterschaft im Ringen in Weinheim (Nordbaden) am 12.3. war Nina Hemmer (AC Ückerath) gleich in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse der Frauen erfolgreich. In vier Kämpfen setzte sie sich gegen ihre Konkurrentinnen in der 48kg-Klasse durch. Die ganze Schule freute sich mit ihr und gratulierte ihr herzlich.
Nur zwei Wochen nach dem Titelgewinn konnte sie einen weiteren großen Erfolg verbuchen. Bei den Ringer-Europameisterschaften in Dortmund erreichte sie am 31.3. gleich bei ihrem EM-Debut das "kleine Finale" um die Bronze-Medaille. Auch wenn es dort nicht zum Sieg reichte, war der Wettkampf dennoch für die erst 18 Jahre alte Nina ein großer Erfolg. Wir sind sehr stolz auf sie.


EuropaschuleDer 08.04. war ein besonders großer Tag für uns: Als erste Schule des Erzbistums Köln dürfen wir den Titel Europaschule führen. Die zugehörige Urkunde wurde uns im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Lüdinghausen überreicht.
Unsere Delegation - stellvertretend für die erkrankte Schulleiterin Fr.Himmels angeführt von Herrn Holländer - bestand aus Lehrer-, Schülerinnen- und Elternvertretern. Gemeinsam nahmen wir aus der Hand von Schulministerin Löhrmann, der Ministerin für Europaangelegenheiten Dr.Schwall-Düren und der Europaabgeordneten Dr.Sommer nicht nur die Urkunde, sondern auch eine Europafahne und eine Plakette für die Schule entgegen.
Ausgezeichnet wurden wir vor allem für unser großes Sprachangebot und unsere vielfältigen europäischen Aktivitäten.


Angesichts der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan wollten unsere Schülerinnen ein Zeichen setzen und durch das Falten 1000 weißer Papier-Kraniche den Menschen in Japan ihr Mitgefühl ausdrücken. Die weiße Farbe ist in Japan ein Zeichen der Trauer, die roten Punkte erinnern an die japanische Nationalflagge. Am 11.04. konnten wir dem Japanischen Konsulat in Düsseldorf dieses Symbol für den Wunsch nach Glück, Gesundheit und langem Leben sowie eine Spende von 443,33 Euro übergeben. Entgegen genommen hat diese Spende der Stellvertreter des Generalkonsuls, Herr Yasuyuki Soma. Das Geld wird an das japanische Rote Kreuz weitergeleitet werden.


Nach nicht einmal einjähriger Bauzeit hatte unsere Schule bereits im Januar das neue Forum in Betrieb genommen. Am 13.04. fand nach einer Phase der Eingewöhnung die offizielle Einweihung statt. Der Tag begann mit einer feierlichen Eucharistiefeier im Quirinusmünster. Hauptzelebrant war Prälat Gerd Bachner, Leiter der Hauptabteilung Schule/Hochschule im Generalvikariat Köln, der auch später die Einweihung vornahm. Ein Festakt schloss sich an, der von Schülerinnen und Kollegen mitgestaltet war. Eingeleitet wurde er durch zahlreiche Grußworte - so vom Schulleiter des Gymnasiums Marienberg, Herrn Burdich, und unserer Direktorin Frau Himmels. Ferner sprachen Herr Bardenheuer (Abteilungsleiter für Kath. Schulen in freier Trägerschaft des Erzbistums Köln), Herr Petrauschke (Landrat des Rhein-Kreises Neuss) sowie Herr Nickel (stellv. Bürgermeister der Stadt Neuss), Die Festansprache hielt Herr Thywissen, stellv. Vorsitzender der Stiftung Kinderheim St. Anna und Schule Marienberg, die das Bauvorhaben erst möglich gemacht hatte.
Neben Kristina Molzberger (eine unserer ehemaligen Schülerinnen), die alle durch ihren Gesang begeisterte, war einer der Höhepunkte ein szenisches Spiel, das für die Einweihung des Forums geschrieben und von einem unserer Kommunikationskurse gespielt wurde. Dieser Streifzug durch die Kulturgeschichte des Essens spiegelte die große Freude der Schülerinnen am neuen Forum wider.
Abschließend freuten sich alle Teilnehmer der Veranstaltung über eine köstliche Bewirtung.
Weitere Bilder von der Forumseinweihung finden Sie hier.


Am 06.05. hielt unser Schulseelsorger Pfarrer Kohlgraf seine Antrittsvorlesung in der Universität von Münster, zu der ihn eine Delegation unserer Schule begleitete. Das Thema "Schuld, Gnade, Erlösung – schulpastorale Erfahrungen zu altgewordenen Begriffen" bot ausreichend Anlässe, von Erfahrungen auch an unserer Schule zu berichten.
"Ich bin in die Schule gekommen, weil mich der Erzbischof irgendwann fragte, ob ich mir das vorstellen kann", erzählt Kohlgraf. "Ich habe es nicht bereut." Schule zwinge dazu, die Theologie täglich neu zu erden. Dabei geht es weniger um Kirchenkritik. "Manchmal würde ich mir mehr Kritik wünschen", sagt der Schulseelsorger. "Man muss die Fragen richtig rauskitzeln und klarmachen: Du darfst kritisch sein. Das ist gewollt!"
Der neue Privatdozent Dr. Peter Kohlgraf arbeitete nach seiner Zeit als Kaplan in Euskirchen vier Jahre als Religionslehrer und Schulseelsorger am Erzbischöflichen Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn. Im Jahr 2000 promovierte er an der Universität Bonn mit einer Studie über den Kirchenvater Johannes Chrysostomos.
2002 beauftrage ihn der Kölner Erzbischof zur Habilitation im Fach Pastoraltheologie. Gleichzeitig war Peter Kohlgraf im Collegium Albertinum in der Priesterausbildung tätig. Im März 2009 wurde er dann zum Religionslehrer und Schulseelsorger an unserer Schule ernannt. 
Auch wenn der künftige Professor nun an einem Tag in der Woche an der Universität Münster tätig ist, wird er die Aufgaben an unserer Schule ungekürzt wahrnehmen.

Am 20.05. legte Frau Fiedermutz an unserer Schule ihr 2.Staatsexamen ab, welches sie mit einer hervorragenden Note bestanden hat. Wir freuen uns über ihren großen Erfolg, vor allem aber darüber, dass sie weiter an unserer Schule bleiben wird.

In der Karwoche 2011 jährte sich der Eintritt von Sr. Eucharis in den Orden der Schwestern vom armen Kinde Jesus zum fünfzigsten Mal. Da die Fastenzeit eine Feier verbot, wurde das freudige Ereignis am 07.05. nachgefeiert.
Nach einem festlichen Gottesdienst in der Klosterkapelle durfte die Jubilarin viele Hände schütteln, darunter auch zahlreiche Schülerinnen, die sie vor allem wegen ihrer Arbeit als "Pfortenschwester" am Schuleingang schätzen. Auf die Frage, warum sie in den Orden eingetreten sei, antwortete sie : "Wegweisend wurden mir das Buch von der Heiligen  Hedwig und eine Betrachtung von Schwester Clara Fey über die Mutter Gottes. An diesen Beispielen erkannte ich, dass man seinem Leben in der Bindung an Gott und im Dienst an den Menschen einen wirklichen Sinn und eine tiefe Erfüllung geben kann. Mit sechzehn Jahren begann ich mein Leben auf Christus hin auszurichten. Alles andere ergab sich von selbst." Wir gratulieren der Jubilarin von Herzen und hoffen, dass sie unserer Schule noch viele Jahre ein freundliches Gesicht gibt. (Foto O.Gruschka)

Am 01.06. begann die diesjährige Prüfungsperiode. Eingeleitet wurde sie traditionsgemäß durch einen Gottesdienst in unserer Kapelle, bei der Pfarrer Kohlgraf auch die diesjährige, von Schülerinnen der Klasse O IV gestaltete Prüfungskerze weihte. Sie zeigt den Anker und den Regenbogen - beides Symbole der Hoffnung und damit zur Gemütslage vieler Schülerinnen passend. Die Kerze wurde in der Kirche unter der Marienberger Madonna aufgestellt und brennt bei jeder Prüfung.
In der Woche bis zum 8.6. schreiben die Schülerinnen vier Klausuren in den Fächern Deutsch, Englisch, Betriebswirtschaftslehre und Mathematik. Anfang Juli folgen dann - falls es zu Abweichungen im Vergleich zur Vornote kommen sollte - die mündlichen Prüfungen.


Trinkaus 2011Am 15.06. waren 16 interessierte Schülerinnen der Höheren Handelsschule und des Wirtschaftsgymnasiums mit Frau Fiedermutz und Herrn Heyden bei der HSBC Trinkaus Bank auf der Kö in Düsseldorf zu Besuch. Den ganzen Nachmittag wurden sie in exklusivem Ambiente von der Ausbildungsleiterin Fr. Venjakob über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der HSBC Trinkaus informiert. Anschließend wurde ein  Gang durch die Handelsetagen der Bank gemacht, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Der Nachmittag war ein unvergessliches Ereignis, und alle Schülerinnen waren von dem vornehmen Empfang beeindruckt.

Bei ihrem Besuch der Rheinischen Post am 17.06. erfuhren 56 Schülerinnen der U II und des WG 11 viele interessante Details - so z.B., dass jede Nacht Papier in der Länge der Strecke von Düsseldorf nach Rom bedruckt wird, der Verkaufspreis einer RP nur etwa halb so hoch ist wie die Herstellungskosten pro Stück oder dass die Mönchengladbacher Ausgabe aufgrund des späteren Drucktermins aktueller ist als z.B. die in Erkrather. Außerdem lernten sie den beschwerlichen Ausbildungsweg eines Redakteurs kennen und konnten sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe bei der Rheinischen Post informieren.

Papst Benedikt XVI. hat am 02.07. den für unsere Schule zuständigen Weihbischof Dr. Rainer Woelki zum neuen Erzbischof von Berlin ernannt. Unser (ehemaliger) Weihbischof, der erst vor wenigen Wochen den Marienberg besucht hatte, wird bereits in Kürze seine rheinische Heimat verlassen und nach Berlin umziehen.
Stellvertretend für die ganze Schule gratulierte ihm unsere Schulleiterin zu seinem neuen Amt und wünschte ihm von Herzen Gottes Segen für seine anspruchsvolle Aufgabe.





Abschluss 2011

Am 09.07. fand die diesjährige Abschlussfeier statt - erstmalig im neuen Forum Marienberg. Begonnen hatte der Tag mit einem Gottesdienst im vollbesetzten Quirinusmünster, der von unserem Gospelchor unter der Leitung von P.Veiser gestaltet wurde. In seiner Predigt verwies Schulseelsorger Dr.habil. Peter Kohlgraf noch einmal auf die niedergebrannte Kerze, die an allen Prüfungstagen gebrannt hatte.

Im Forum konnten nach der Festrede unserer Schulleiterin G.Himmels und einigen künstlerischen Darbietungen fast 100 Schülerinnen aus der Hand ihrer Klassenlehrerinnen die ersehnten und hart erarbeiteten Zeugnisse entgegennehmen. Als beste Schülerin erhielt Cornelia Leusch (Durchschnitt 1,0) einen besonderen Preis.
Weitere Bilder der Abschlussfeier finden Sie hier.

Der diesjährige Lehrerausflug am 11.07. führte das Kollegium nach Essen. Am Vormittag stand die Besichtigung der Zeche Zollverein auf dem Programm. Die hohe Funktionalität der Industriearchitektur, vor allem aber die Konfrontation mit den damaligen Arbeitsbedingungen beeindruckte die Kollegen sehr.
Am Nachmittag ging es zu einer der vielen grünen Lungen des Ruhrgebiets, zum Baldeneysee. Hier konnten die Lehrerinnen und Lehrer entweder den See mit dem Fahrrad umrunden, einen Teil der Strecke erwandern, einen Halbmarathon laufen oder mit dem Kanu fahren. Einige besonders Sportliche beschränkten sich auf eine zweistündige, sonnige Dampferfahrt.
Beim abendlichen Beisammensein wurden unter anderem unsere stellvertretende Abteilungsleiterin Frau Dr. Kretschmann-Dulisch, die stellvertretende Schulleiterin an einem Duisburger Gymnasium wird, und unser Kollege Dr. Bendel, der in seine Essener Heimat zurückkehren wird, in launiger Form von Schulleiterin Frau Himmels verabschiedet.

Am 18.07. wurden fast 100 neue Schülerinnen in der Schule willkommen geheißen - darunter zum zweiten Mal nicht nur Schülerinnen der Höheren Handelsschule, sondern auch des Wirtschaftsgymnasium - ein Bildungsgang, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Bei diesem ersten Treffen erhielten sie die Möglichkeit, sich mit ihrer neuen Schule, ihren Klassenlehrerinnen und den künftigen Mitschülerinnen vertraut zu machen. Dabei wurden sie von Herrn Holländer auch durch das neue Forum geführt.

Am 22.07. wurden die Schülerinnen nach gemeinsamem Abschlussgottesdienst und Zeugnisausgabe in die wohlverdienten Ferien entlassen.