» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine für Kollegium
» Termine für Schülerinnen
» Aktuelles
» Elternbrief
» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
» Europaschule
»
Gute gesunde Schule
» Besonderheiten
» Schulgeschichte
»
Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote
» Abschlüsse
» Sprachzertifikate
» Links

Schulleben
» Seiten für Schülerinnen
»
Aktivitäten
» Berufsvorbereitung
» Eltern
» Förderverein
»
Jahresrückblick
» Kooperationspartner
»
Partnerschule

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren

Dummy

Jahresrückblick auf das Schuljahr 2012/2013


Wie schon in den Vorjahren begann auch das Schuljahr 2012/13 für das Kollegium bereits in den letzten Ferientagen. Am 20.08. kam die Lehrerschaft zusammen, um in einer fast dreistündigen Konferenz die Eckpunkte für das neue Schuljahr festzulegen. Es versteht sich von selbst, dass zuvor die eine oder andere Urlaubsgeschichte ausgetauscht wurde.


Nur einen Tag später - am 21.08. - traf sich das Kollegium erneut in den Räumen des Marienhauses, um in einer ganztägigen Lehrerfortbildung den Ursachen der Belastung im Lehrerberuf auf die Spur zu kommen und Strategien zur Entlastung zu entwickeln. Die Referentin Dr. Saskia Erbring, die zahlreiche Schriften zu diesem Thema veröffentlicht hat und neben ihren Vorträgen und Fortbildungen auch als Supervisorin tätig ist, machte anhand konkreter Zahlen die Größe des Problems deutlich. Demnach werden besonders die organisatorischen Tätigkeiten, die zusätzlich zum Unterricht ausgeführt werden müssen, als belastend empfunden.
Der Tag reichte nicht aus, um bereits erste Maßnahmen zu ergreifen. Das Kollegium ist übereingekommen, dieses Thema in Kürze wieder aufzugreifen, nicht zuletzt aus Gründen der Erhaltung der Lehrergesundheit.

Am 22.08. begann für unsere neuen Schülerinnen einer neuer Abschnitt ihres Schullebens, darunter zum dritten Male Schülerinnen des Bildungsganges "Wirtschaftsgymnasium". Schon vor den Sommerferien hatten die neuen Schülerinnen ihre KlassenlehrerInnen kennengelernt und sich mit den Räumlichkeiten vertraut machen können. Durch die Zahl der Anmeldungen wurde erstmalig in der Geschichte unserer Schule die Einrichtung einer achten Klasse erforderlich (Noch Mitte der achtziger Jahre bestand unsere Schule lediglich aus zwei Klassen). Dennoch bleibt unsere Schule mit knapp 200 Schülerinnen sehr persönlich und überschaubar.


Nach langer Tradition begann das neue Schuljahr am 24.08. mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der in diesem Jahr unter einem besonderen Vorzeichen stand. Pfr. Guido Dalhaus wurde als unser neuer Schulpfarrer in sein Amt eingeführt. In seiner Predigt verglich er unsere Schule mit einem Puzzle, in dem alle Teile ineinandergreifen müssen, um ein gutes Bild abzugeben.
Am Ende des Gottesdienstes verlas der Erzbischöfliche Schulrat J.Nielen die Ernennungsurkunde. Mit lang anhaltendem Beifall wurde unser neuer Pastor begrüßt. Wir hoffen, dass er uns viele Jahre begleiten wird und wünschen ihm von Herzen Gottes Segen.



Vor vielen Jahren ist unsere Schule eine Kooperation mit der Hochschule Neuss eingegangen, die u.a. die mögliche Anrechnung unserer Unterrichtsinhalte auf die Studienzeit beinhaltet und diese damit verkürzt. Die Hochschule liegt in der Neusser Innenstadt direkt am Markt - und bietet so gerade an den Schützenfesttagen nahezu einen Logenplatz. Nach mittlerweile dreijähriger Tradition lädt deshalb die Hochschule ihre Kooperationspartner, zu denen zahlreiche Neusser Unternehmen gehören, ein, von ihren Räumlichkeiten aus der großen Königsparade am 26.08. beizuwohnen. In diesem Jahr hat Hr. Holländer unsere Schule vertreten. Der hervorragende Blick, verbunden mit kleinen kulinarischen Genüssen, begeisterte alle Gäste. Für "Schützenfest-Neulinge" waren Experten anwesend, die die Hintergründe und Feinheiten dieses großen Stadtfestes anschaulich erläuterten.


Clara Fey hatte 1844 die Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus gegründet. Diese Ordensgemeinschaft hat in der Folgezeit - beginnend in Aachen - viele Schulen gerade zur Ausbildung von Mädchen errichtet, darunter auch den Marienberg.
Wenig später verschlechterte sich die Beziehung zwischen der Kirche und der damaligen preußischen Regierung derart, dass viele katholische Schulen geschlossen wurden und die Ordenszentrale von Aachen nach Simpelveld in den Niederlanden verlegt werden musste. Dort ist Clara Fey 1894 gestorben; ihr Grab befand sich in der Klosterkapelle.
Da der Orden nun seine Zentrale in Simpelveld schließt und zurück nach Aachen verlegt, wurden am 01.09. die Gebeine von Clara Fey unter großer Beteiligung von Ordensschwestern, aber auch von Lehrern und Schülerinnen ihrer Schulen, in ihre Heimat zurückgebracht. Sie ruhen nun im Aachener Dom.


Die Schülerinnen der Unterstufe unserer Höheren Handelsschule lernten am 04.09. schulische Aktivitäten von einer ganz anderen Seite kennen : Sie besuchten zusammen mit ihren KlassenlehrerInnen Fr. Fiedermutz und Hr. Trendelkamp den Kletterwald Niederrhein bei Süchteln.
Nach einer gründlichen Vorbereitung wagten sich fast alle in schwindelnde Höhen und gingen bis an ihre Leistungsgrenzen. Das gemeinsame Erlebnis hat das Gemeinschaftsgefühl unserer neuen Schülerinnen weiter verstärkt und erneut unter Beweis gestellt, dass man zusammen mehr erreichen kann als allein.


Am 08.09. feierte die Clara-Fey-Hilfe ihr 30. Jubiläum im Forum Marienberg. 1982 wurde dieser Verein gegründet, um die Arbeit unserer Ordensschwestern in Kolumbien zu unterstützen. Jahr für Jahr werden an unserer Schule immer wieder Aktionen durchgeführt, um Gelder zu sammeln, die direkt zur Ordenszentrale in Kolumbien fließen. In diesem Land, das geprägt ist durch Kriminalität, Bandenkrieg, Drogenhandel, Korruption und einer sehr ungleichen Verteilung des Vermögens, kümmern sich die Schwestern - genau wie vor über 150 Jahren in Deutschland - vor allem um die Erziehung und Ausbildung junger Mädchen. Wir wollen diese Arbeit auch in Zukunft ermöglichen.


Am 13.09. kamen - in den neuen Klassen erstmalig - die Klassenpflegschaften zusammen. Mit den in großer Zahl erschienenen Eltern ergab sich in allen Klassen ein reger Gedankenaustausch, wobei sich die Schwerpunkte zwischen Unter- und Oberstufe deutlich unterschieden. Die Eltern der Klasse 11 interessierten sich vor allem für die Besonderheiten der Schule und die Ausbildungsplatzsuche, in der Klasse 12 hingegen standen Fragen rund um die Abschlussprüfung im Mittelpunkt.
In allen Klassen fanden sich Eltern bereit, den Vorsitz der Klassenpflegschaft bzw. die Stellvertretung zu übernehmen. Mit den gewählten Vertretern gab es direkt im Anschluss ein erstes Treffen der Schulpflegschaft, bei der das Thema "Berufswahl" einen breiten Raum einnahm.
Eine Auflistung der aktuellen Elternvertreter finden Sie hier.


Von NRW bis zu Europa bewegten sich die Themen der politischen Debatte im Landtag, an der unsere Wirtschaftsgymnasiastinnen (Klasse 12) am 14.09. teilnehmen konnten. Unter der fachkundigen Begleitung des FDP-Landtagsabgeordneten Herrn Dietmar Brockes erhielten sie Einblick in die Struktur und Arbeitsweise der wichtigsten politischen Einrichtung Nordrhein-Westfalens. Großes Interesse und Engagement zeigten unsere Schülerinnen mit Fragen zu den aktuellen Europathemen, wie z.B. der Bewertung der Karlsruher Entscheidung zum "Europäischen Rettungsschirm und ihrer möglichen Auswirkungen auf die deutsche Volkswirtschaft, aber auch der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung NRWs und hier besonders des Raums Neuss, zu denen Herr Brockes seinen parteipolitischen Standpunkt darlegte. 


Auf der gemeinsamen Berufsinformationsmesse "Beruf konkret" der Sparkasse Neuss und der Agentur für Arbeit war am 15.09. nach alter Tradition unsere Schule mit einem Stand vertreten (wobei erstmalig unsere neuen Flyer zum Einsatz kamen). Der erfolgreiche Infomarkt für Jugendliche in der Berufsfindung stieß auch in diesem Jahr auf sehr großes Interesse. Den ganzen Tag über war Frau Stangl stark beschäftigt. Grundlegende Fragen (Was ist der Unterschied zwischen Höherer Handelsschule und Wirtschaftsgymnasium ? Kann man nach dem Schulabschluss auf jeden Fall studieren ? Was wird in den einzelnen Fächern gemacht ? Wann kann man sich anmelden ? ...) standen dabei im Mittelpunkt. Viele interessierte Schülerinnen merkten sich den 10.11. (Tag der offenen Tür) vor, um unsere Schule näher kennen zu lernen.


Seit dem 21.09. ist Pamela González López an unserer Schule. Sie kommt aus Pravia, einer kleinen norspanischen Stadt in Asturien, und hat Übersetzung und Dolmetschen (Englisch und Deutsch) in Vigo (Galicien) studiert.
Als Erasmusstudentin hat sie 2009/2010 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studiert. Dort hat sie ihre Deutschkenntnisse verbessert, deutsches Frühstück kennen gelernt, über deutsche Winter geschimpft und Weihnachtsmärkte besucht. Außerdem hat sie viele deutsche Städte gesehen: Berlin, Leipzig, Dresden, Weimar, Hannover, Frankfurt, Hamburg, Bremen usw. Der Westen fehlte ihr noch.

Zur Zeit wohnt sie in Bochum, also tief im Westen, und fährt jeden Morgen mit dem Zug nach Neuss. Sie hat sich sehr auf ihre Zeit als Fremdsprachenassistentin an unserer Schule gefreut, weil sie so wieder viel Zeit in Deutschland verbringen und ihre Muttersprache und Kultur den Schülerinnen beibringen kann, und sie hofft, dass wir ihr etwas von Deutschland und unserer Kultur zeigen können. Wir heißen sie herzlich willkommen und wünschen ihr eine informative und schöne Zeit an unserer Schule.

Unser Comenius-Projekt des letzten Schuljahres zum Thema EURO wurde jetzt von der Bezirksregierung in Düsseldorf als herausragend bewertet.
Am 21.09. wurde es auf der zentralen Informationsveranstaltung zum Thema "Comenius-Lernen für Europa" als beispielhaft von unserem Projektleiter Paul Esters sowie den beiden Wirtschaftsgymnasiastinnen Sarah Höntges und Ines Kafka vorgestellt.



Im Abstand von zwei bis drei Jahren laden wir unsere ehemaligen Schülerinnen zu einem Besuch ihrer alten Schule ein. So bevölkerten am 26.10. weit über 100 junge Frauen unsere Räumlichkeiten. Die meisten hatten sich lange nicht gesehen, so dass es viel zu erzählen gab.
Der Termin war besonders für die Schülerinnen interessant, die ihren Abschluss vor 10 Jahren erworben hatten : Sie konnten nach den geltenden Vorschriften erstmalig Einblick in ihre damaligen Prüfungsklausuren werfen. Nicht wenige waren erstaunt über das, was sie früher einmal wussten.
Es herrschte ein spürbar herzliche und vertraute Atmosphäre. Die Lehrer freuten sich, immer wieder den Satz zu hören "Die HöHa Marienberg war die schönste Schule, auf der ich je war!"
Weitere Bilder vom Ehemaligentreffen finden Sie hier.


"And action !" Mehr als einmal erklangen diese aus Hollywood wohlbekannten Worte am 31.10. an unserer Schule. Anlass war der Dreh eines Video-Films.

Dieser Film wird auf unserer Website veröffentlicht, aber auch bei Youtube eingestellt, um künftigen Schülerinnen einen ersten Einblick in unseren Schulalltag zu geben.
Die Kamera begleitete vier Schülerinnen durch ihren Vormittag und fing Szenen im Unterricht, in der Sporthalle, aber auch in der Kapelle und im Forum ein.
Die Schülerinnen waren mit großem Eifer bei der Sache; allen hat es großen Spaß bereitet. Das Ergebnis sehen Sie hier.


Am 31. 10. waren 17 Schülerinnen der WG11, WG12 und UII mit Frau Fiedermutz bei der HSBC Trinkaus Bank in Düsseldorf zu Besuch. Den ganzen Nachmittag wurden sie in exklusivem Ambiente von der Ausbildungsleiterin Fr. Hendricks und Fr. Burgsmüller über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der HSBC Trinkaus informiert.
Besonders interessant waren die Einblicke, die zwei ehemalige Azubis gaben. Anschließend wurde ein Gang durch die brandneue Handelsetage der Bank gemacht, die normalerweise für Besucher verschlossen ist.
Der Nachmittag war ein unvergessliches Ereignis, und alle Schülerinnen waren von dem vornehmen Empfang beeindruckt.
Ein baldiges Wiedersehen steht bereits an, da die HSBC Trinkaus Bank auch zum Berufsinformationstag am 16. 11 zu unserer Schule kommt.


Am 5.11. tagte der Regionalarbeitskreis der IHK im Forum Marienberg. Unter der Leitung von IHK-Vizepräsident Wilhelm F. Thywissen, der gleichzeitig auch stellv. Vorsitzender unserer Stiftung und in dieser Funktion Motor beim Bau des Forums gewesen ist, wurde neben anderen Themen auch die Zukunft der beruflichen Bildung diskutiert. In diesem Zusammenhang stellte unsere Schulleiterin Gerda Himmels den versammelten Wirtschaftsvertretern unsere Schule und die verschiedenen Projekte vor. Einig war man sich in dem Urteil, dass die zurückgehenden Geburtenzahlen den Schulen wie den Unternehmen in absehbarer Zeit Nachwuchsprobleme bereiten werden, die am besten in enger Kooperation miteinander gelöst werden können.


Erstmalig im Jahr 2012 hat die IHK Mittlerer Niederrhein das Projekt "Check-in-Berufswelt" gestartet. Dabei geht es vor allem darum, den Kontakt zwischen Schulen und Unternehmen zu verbessern. Die Schülerinnen sollen auf diese Weise mehr über die Unternehmen vor Ort erfahren; die Unternehmen können auf der anderen Seite potentielle Auszubildende kennenlernen.
Unsere Schule hat sehr engagiert an diesem Projekt teilgenommen. Dafür wurden wir am 5.11. im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumlichkeiten der IHK ausgezeichnet. Unsere Delegation unter der Leitung von Frau Tolkmitt konnte stolz die Urkunde aus den Händen von Bürgermeister Herbert Napp, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und dem Hauptgeschäftsführer der IHK, Dieter Porschen, entgegennehmen.
Wir werden uns wegen der überaus guten Erfahrungen auch in den kommenden Jahren an diesem Projekt beteiligen.



Am 08.11. besuchten zwei Schülerinnen unseres Wirtschaftsgymnasiums, Marina Heinel und Tabea Meuter, im Rahmen unseres Projektes "Schülerinnen helfen Schülerinnen" ihre alte Schule, die Realschule Hackenbroich. Bei diesem Projekt besuchen Schülerinnen ihre ehemalige Schule und führen dort eine Informationsveranstaltung durch. Zielgruppe sind die Schülerinnen der Stufe 10. Sehr professionell informierten Marina und Tabea mittels einer PowerPoint-Präsentation über die besonderen Möglichkeiten unserer Schule. Die Realschule war überaus erfreut über das Engagement ihrer "Ehemaligen". Ähnliche Veranstaltungen haben wir in der Realschule Holzheim, der Diedrich-Uhlhorn-Realschule in Wevelinghoven und der Realschule Jüchen durchgeführt.


Zur Erinnerung an die Reichsprogromnacht im Jahre 1938 fand auch in diesem Jahr am 09.11. eine Gedenkfeier am Standort der ehemaligen Neusser Synagoge statt. An dieser Feier nehmen traditionell immer zahlreiche Schüler und Schülerinnen teil. Von unserer Schule war die Klasse O II mit den Lehrerinnen Frau Kindler und Frau Dettling anwesend. In ihren Reden riefen Bürgermeister Herbert Napp und Michael Szentei-Heise von der jüdischen Gemeinde aus Düsseldorf die damaligen Ereignisse in Erinnerung und mahnten zur Wachsamkeit.


Bereits zum 13. Male wurde am 16.11. der Berufsinformationstag durchgeführt. Fast 30 namhafte Unternehmen und Hochschulen - zumeist aus dem Neusser Raum - waren der Einladung gefolgt und stellten unseren Schülerinnen in informativen Einzelgesprächen die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Perspektiven vor.

Einer langen Tradition folgend hatten nicht wenige Unternehmen auch ehemalige Schülerinnen unserer Schule als Beraterinnen entsandt. Als Experten für unsere Schule und ihren jeweiligen Ausbildungsbetrieb oder Arbeitsplatz konnten sie unsere Schülerinnen kompetent beraten und Perspektiven aufzeigen. Die Schülerinnen waren beindruckt, welche Karrieren mit einem Abschluss am Berufskolleg Marienberg - und guten Leistungen - möglich sind.

Nähere Informationen über den Berufsinformationstag erhalten Sie hier



Am 22.11. verstarb im Alter von 76 Jahren der langjährige Oberpfarrer von St.Quirin, Dr. Hans-Dieter Schelauske. Er war unserer Schule in besonderer Weise verbunden durch seine Rolle als Vorsitzender der "Stiftung Schule Marienberg und Kinderheim St.Anna", die uns seit vielen Jahrzehnten unterstützt.
In seine Amtszeit fällt nicht nur der überaus gelungene Umbau unserer Schulkapelle, sondern auch - bereits Ende der achtziger Jahre - die Finanzierung unserer ersten EDV-Anlage, mit der wir seinerzeit das Computerzeitalter am Marienberg einleiten konnten.
Wir trauern mit der ganzen Stadt Neuss um den begnadeten Prediger und großen Freund unserer Schule.

Am 28.11. trafen über 20 italienische Gäste aus Bracciano (20 km nördlich von Rom) bei uns ein. Neben der Teilnahme am Unterricht und einem Rundgang durch Neuss, in dessen Rahmen Oberpfarrer Monsignore Assmann selbst die Führung durch das Quirinusmünster übernahm, standen natürlich Besichtigungen von Köln, Aachen und Düsseldorf auf dem Programm. Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste vom Kölner Dom und dem Schokoladenmuseum, aber auch von den zahlreichen Weihnachtsmärkten.
Nach unseren Ausflügen waren unsere italienischen Gäste in der Regel noch nicht müde. So traf man sich und kochte gemeinsam, backte Plätzchen, machte einen Spieleabend oder sah sich ein Video an. Gerne ging es auch in die Neusser "Hafenbar".
Nach einer Woche flogen unsere Gäste wieder nach Italien zurück. Wir freuen uns nun auf unseren Gegenbesuch im April 2013.

Wie schon in früheren Jahren hatte unsere SV die Initiative ergriffen, in der Adventszeit bedürftige Menschen zu unterstützen. Am 14.12. konnte Frau Bamberg, Vertreterin der Dormagener Tafel, viele Weihnachtspakete entgegennehmen, die unsere Schülerinnen für Kinder aus Dormagen mit gut erhaltenen Spielsachen gefüllt und weihnachtlich verpackt hatten.


Am 20.12. klang das Schuljahr aus. Der letzte Schultag war geprägt durch entspannte Stunden mit den KlassenlehrerInnen und eine Theateraufführung. Die Klasse O III hatte unter der Leitung von Frau Berger die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens aufgeführt.
Abgerundet wurde der Vormittag durch den Gottesdienst in der Schulkapelle mit unserem Schulpfarrer Dalhaus. Der freudige Gesang brachte zum Ausdruck, wie sehr alle den Ferien und den bevorstehenden Feiertagen entgegensehnten.



Am 22.12. feierte Joachim Kardinal Meisner sein goldenes Priesterjubiläum in einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Köln. Mit ihm konzelebrierten ungefähr fünfzig Bischöfe aus dem In- und Ausland, darunter Kardinal Woelki, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch und der Erzbischof von Prag, Kardinal Duka, der auch die Festpredigt hielt.
In einem persönlichen Glückwunschschreiben des Papstes, das vom Apostolischen Nuntius Erzbischof Dr. Perisset verlesen wurde, würdigte der Papst Kardinal Meisner als gütigen Vater und Bewahrer der rechten Lehre.
Im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst , der vom Domchor musikalisch gestaltet wurde, fand ein Empfang im Maternushaus statt. Kardinal Meisner feiert am 25. Dezember seinen 79. Geburtstag. Stellvertretend für unsere Schule nahm unsere Schulleiterin G.Himmels am Gottesdienst und am Empfang teil und gratulierte ihm zu seinem Goldenen Priesterjubiläum und Geburtstag.
Mehr Informationen gibt es hier.


Der Januar und Februar stehen an unserer Schule seit vielen Jahren ganz im Zeichen der Berufswahlvorbereitung. Den diesjährigen Auftakt machte am 31.01. Frau Gröger von der Sparkasse. Neben den zu beachtenden Formalien wurde besonders der Ablauf von Assessment-Centern besprochen und auch praktisch durchgespielt.


Am 01.02. gab es zum Ende des ersten Halbjahres die Zeugnisse. Zugleich mit den Zeugnissen erhielten die Schülerinnen ihre Bescheinigungen über die abgeleisteten sozialen Dienste.

Weiberfastnacht ist an einer reinen Mädchenschule immer ein besonderer Tag. So kamen auch in diesem Jahr (am 07.02.) fast alle Schülerinnen verkleidet in die Schule. Dem Kollegium war klar, dass unter solch' ausgelassenen Bedingungen ein konzentrierter Unterricht nur schwer möglich war. Deshalb wurde von unserer Sportkollegin J.Kindler kurzerhand ein Badminton-Turnier organisiert (Das Bild zeigt die Siegerinnen Mara & Amanda aus der WiGy 11, die Zweitplatzierten Ines & Lisa aus der WiGy 12 und die Dritten Tamara & Christina sowie Jana & Sarah aus der gleichen Klasse). Das Turnier fand derart großen Anklang, dass eine Wiederholung im nächsten Jahr fest eingeplant ist.


Nach den Karnevalstagen begann mit dem Aschermittwoch (13.02.) die 40tägige Fastenzeit zur Vorbereitung auf Ostern. Zusammen mit den Schülerinnen des Marienhauses besuchte unsere ganze Schulgemeinde den Gottesdienst in der Marienkriche. Nachdenklich empfingen unsere Schülerinnen das Aschenkreuz und hörten die alten Worte "Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und zum Staub zurückkehrst."
Der Gottesdienst war der passende Auftakt zu den diesjährigen Besinnungstagen, die unter dem Motto "Kreuz" stehen.


Jedes Jahr finden an unserer Schule Besinnungstage statt. In den bisherigen Jahren sind wir dazu in Fortbildungshäuser oder Klöster gefahren.
In diesem Jahr haben wir einen anderen Ansatz gewagt : Wir haben uns ab dem 13.02. zu Beginn der Fastenzeit in unserem Schulgebäude mit dem Thema "Kreuz" auseinandergesetzt. Dies geschah auf mannigfaltige Weise in verschiedenen Workshops. Am Schluss wurden die Ergebnisse in einer umfangreichen Ausstellung dokumentiert. Nähere Information und viele Bilder finden Sie hier.

 

Kurz vor ihrer Abiturprüfung machten sich unsere Wirtschaftsgymnasiastinnen am 13.02. zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Tolkmitt und Frau Vliegen auf den Weg nach Hamburg. Besichtigungen des Hamburger Michels, der Speicherstadt und eine Stadtrundfahrt standen genauso auf dem Programm wie "Hamburg Dungeon", wo auf gruselige Art und Weise die Geschichte der Stadt präsentiert wird.
Höhepunkt für viele Schülerinnen aber war ein Besuch des Musicals "König der Löwen".
Gut gelaunt und voller neuer Eindrücke kehrte die Klasse am 16.02. nach Neuss zurück.


Am 28.02. ist Papst Benedikt von seinem Amt zurückgetreten. Angesichts seines Gesundheitszustandes und seines hohen Alters von bald 86 Jahren wollte er den Weg frei machen für einen jüngeren Nachfolger. Über 100.000 Christen jubelten ihm bei seinem letzten öffentlichen Auftritt auf dem Petersplatz zu.
Wir haben großen Respekt vor diesem Schritt, der ihm nicht leichtgefallen ist. Voller Bewunderung für seinen hohen Intellekt bei gleichzeitig großer Bescheidenheit danken wir ihm für seinen Dienst, den er in schwerer Zeit geleistet hat, und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg Gottes Segen.


Kurze Zeit später, am 13.03. ist Jorge Mario Bergoglio, bis dahin Erzbischof der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, zum neuen Papst gewählt worden. Er hat sich den wegweisenden Namen "Franziskus" gegeben.
Sein erstes Auftreten vor über 100.000 Gläubigen auf dem Petersplatz war sehr beeindruckend. Wir hoffen mit der ganzen Kirche, dass er in seiner Amtszeit Impulse im Geist des Hl.Franziskus setzen kann und in der derzeitigen, für die Kirche nicht einfachen Zeit ein guter Hirte sein wird. Diese Hoffnung haben wir auch in unseren morgendlichen Schulgebeten zum Ausdruck gebracht.


 

Ein wichtiger technologischer Schritt erfolgte am 14.03. : Unsere neue EDV-Anlage wurde geliefert und installiert. 30 neue Rechner auf dem aktuellen technischen Stand werden jetzt und in den kommenden Jahren dafür sorgen, dass unsere Schülerinnen im EDV-Bereich weiterhin hervorragend ausgebildet werden können. Die Fachkolleginnen Fr.Hardtmann und Fr. Böhler freuen sich darauf, die neuen Computer im schulischen Alltag einzusetzen.



Seit vielen Jahren gibt es an unserer Schule einen Kurs "Business Behaviour". Hierbei stehen u.a. Fragen des Auftretens im geschäftlichen Alltag, sei es im Umgang mit Kunden, Vorgesetzten oder Geschäftspartnern, im Mittelpunkt. Dieser "Alltag" besteht nicht nur aus unmittelbar geschäftlichen Kontakten; häufig gehören Abendveranstaltungen oder gemeinsame Mahlzeiten ("Arbeitsessen") dazu. Dies war im Unterricht thematisiert worden, sollte aber zur Freude der Schülerinnen auch praktisch erprobt werden. Deshalb traf sich der Kurs und unsere Kollegin Frau Stangl am 15.03. zu einem gemeinsamen Abendessen im Neusser Restaurant "Mauerwerk", wobei vor allem der Nachtisch für große Begeisterung sorgte. Ein kleiner Bericht darüber aus Sicht der Schülerinnen findet sich hier.

Der 09.04. war für unsere Schule ein wahrhaft historischer Tag: Erstmalig legten unsere Schülerinnen eine Abiturprüfung ab. Den Anfang machte die Leistungskursklausur im Fach BWL. Die Spannung war groß, als unsere Schulleiterin Fr. Himmels die versiegelten Umschläge mit den zentralen Prüfungsaufgaben öffnete.
Zwei Tage zuvor hatten unsere Abiturientinnen gemeinsam mit den Schülerinnen vom Gymnasium Marienberg am Prüfungs-Eröffnungsgottesdienst im Quirinusmünster teilgenommen, in dem unser Seelsorger Pfr. Dalhaus die Kerze segnete, die an allen Prüfungstagen in der Marienberger Kapelle brennen wird.


Am 16.04. kehrten unsere Schülerinnen des Wirtschaftsgymnasiums aus ihrem vierwöchigen Praktikum zurück, das sie zum Teil im Ausland (USA, Kanada, Schottland, England, Frankreich und Niederlande) abgeleistet hatten. Zahlreiche Rückmeldungen der Unternehmen an unsere Schule zeigten, wie zufrieden diese mit den Fähigkeiten, aber auch dem Verhalten unserer Schülerinnen waren.
Die Einsatzfelder waren breit gestreut: klassische kaufmännische Berufe gehörten ebenso dazu wie Tätigkeiten im Hotel, beim Gericht oder der Polizei. Eine Schülerin machte ihr Praktikum im Berliner Büro des CDU-Generalsekretärs Hermann Gröhe, andere in einem französischen Rathaus. Einen Bericht darüber finden Sie hier.


Vom 17. – 24.04. waren 19 Schülerinnen zusammen mit den Lehrerinnen Frau Fiedermutz und Frau Böhler zu Gast Bracciano bei Rom.
Gastschule war das Istituto Tecnico Professionale „Luca Paciolo“; von dort waren bereits im November vergangenen Jahres 19 italienische Schüler zum Austausch bei uns in Neuss.
Neben dem Schulunterricht, der in Italien zum Teil oft anders verläuft als bei uns, wurden einige Ausflüge gemacht. Ein Höhepunkt war der zweimalige Besuch der Stadt Rom. Dort bekamen wir im „open bus“ eine Stadtführung,



Vom kommenden Schuljahr an werden für die Höhere Handelsschule neue Richtlinien gelten. Künftig wird im Unterricht - in Anlehnung an die anderen europäischen Länder - weniger die Vermittlung von Faktenwissen, sondern stärker die Aneignung von Kompetenzen im Vordergrund stehen.
Damit die Lehrerkollegien dies bewältigen können, bietet das Schulministerium mehrtägige Fortbildungen an. So machten sich am 24.04. acht Kollegiumsmitglieder auf den Weg nach Duisburg und Essen, was an diesem Tag eine nicht unerhebliche Umorganisation des Stundenplans zur Folge hatte.

 

Nur wenige Tage, nachdem unsere Wirtschaftsgymnasiastinnen ihre Prüfungsarbeiten geschrieben hatten, begann die Prüfungsphase für unsere Schülerinnen der Höheren Handelsschule. Wie immer stand (am 03.05.) ein Gottesdienst am Anfang dieses entscheidenden Abschnittes im Schulleben.
Wegen der Festwoche zu Ehren des Neusser Stadtpatrons, des Hl. Quirinus, fand die stimmungsvolle Messe nicht in unserer Schulkapelle, sondern in der Krypta des Quirinusmünsters statt. Dabei wurde von unserem Schulseelsorger, Pfr. Dalhaus, die Kerze geweiht, die die Schülerinnen im Unterricht gestaltet hatten und die bei allen Prüfungen brennen wird.


Am 07.05. brach die Klasse OII mit Frau Hardtmann und Herrn Trendelkamp zum Wandertag auf. Die bevorstehenden Abschlussprüfungen bestimmten die letzten Tage der Schülerinnen in hohem Maße, und so wurde für den Wandertag das Motto  „Um etwas leisten zu können, muss man entspannt und ausgeglichen sein“ (W. Habbel) gewählt. Die Klasse genoss zum Abschluss ihrer Schulzeit am Baldeneysee in Essen bei herrlichem Sonnenschein das Strandleben im Liegestuhl und die Höhenluft im Kletterpark des Seaside Beach Baldeney. Den Abschluss bildete das Grillfest, welches Raum für zahlreiche interessante Gespräche bot.


Eine weitere interaktive Tafel wurde am 28.05. geliefert. Damit ist unsere Schule in fast allen Klassenräumen mit diesen modernen Medien ausgestattet. Sie sind nicht nur hervorragend geeignet für Präsentationen oder Filme; vor allem der direkte Zugang zum Internet sowie die Möglichkeit, Tafelbilder zu speichern oder per Email den Schülerinnen nach Hause zu schicken, öffnet ganz neue Perspektiven für den Unterricht.



Die Fronleichnamswoche nutzten die U I und die U II, um mit unseren Kolleginnen Frau Kindler, Frau Fiedermutz, Frau Böhler und Herrn Trendelkamp das Schloss Brühl zu besichtigen. Der anschließende Besuch eines nahe gelegenen Freizeitpark litt leider unter sehr regnerischem Wetter, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat.

 

Jedes Jahr führen wir an unserer Schule eine umfangreiche Umfrage zur Schulzufriedenheit durch. Die 60 Fragen beziehen sich auf die Qualität des Unterrichts, den Umgang mit Medien oder die Atmosphäre an der Schule. Die Ergebnisse waren durchweg gut. Nachdem zuerst das Kollegium informiert worden war, hingen am 03.06. die Statistiken auch für die Schülerinnen aus. Wir freuen uns sehr, dass - wie in den Vorjahren - sich 90% unserer Schülerinnen an unserer Schule wohlfühlen.

Der 28.06. war der große Tag der Abschlussfeier, der traditionsgemäß mit einem von unserem Schulpfarrer Dalhaus gestalteten Gottesdienst im vollbesetzten Quirinus-Münster begann. Bei der anschließenden Feier im Forum Marienberg konnte unsere Schulleiterin G. Himmels mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der "Stiftung Kinderheim St. Anna und Schule Marienberg", Herrn W. F. Thywissen, den eigentlichen Hausherrn unserer Schule begrüßen. Gern gesehene Gäste waren außerdem die Vorstandsmitglieder unseres Fördervereins, angeführt von Herrn U. Höschler.
Erstmalig in der Geschichte unserer Schule erhielten die Schülerinnen unseres Wirtschaftsgymnasiums das Abiturzeugnis. Nicht minder stolz waren unsere zahlreichen Fachabiturientinnen, die freudig ihre verdienten Zeugnisse entgegennahmen. Einige Bilder der Feier im Forum finden Sie hier.
Dieses wichtige Ereignis wurde nicht nur morgens im Forum, sondern - wie es sich für unsere Schule gehört - auch am Abend mit Eltern, Lehrern und Freunden kräftig gefeiert.


Wie in den letzten Jahren fuhr eine 20-köpfige Gruppe Marienbergerinnen per Bus am 12.07. für zwei Tage nach Paris: Bei sonnigstem Wetter stand die Besteigung des Triumphbogens, ein Besuch des Louvre und die Erkundung der Viertel um Montmartre, Marais oder der Grands Boulevards auf dem Programm. Ob auf den festlich geschmückten Champs-Élysées, dem Trocadéro oder den Ufertreppen der Seine - unsere Mädchen genossen das sommerliche Pariser Ambiente und machten immer eine gute Figur…


Am 16.07. war es wieder soweit : 80 neue Schülerinnen kamen zu einem ersten Kennenlern-Tag in unsere Schule. Schulleiterin Frau Himmels begrüßte die künftigen Marienbergerinnen - einige waren in Begleitung ihrer Eltern gekommen - in der Aula. Auf die Vorstellung des Kollegiums folgte die mit Spannung erwartete Klassenaufteilung. Während sich die neuen Schülerinnen danach mit ihren Klassenlehrerinnen in ihre Klassen zurückzogen, machten die Eltern mit Herrn Holländer einen ausgiebigen Rundgang durch die Schule.
Wir begrüßen unsere "Neuen" ganz herzlich und freuen uns auf zwei (Höhere Handelsschule) bzw. drei (Wirtschaftsgymnasium) gemeinsame Jahre.


Am 19.07. endete das Schuljahr. Am Anfang des letzten Tages stand der traditionelle Gottesdienst mit unserem Schulpfarrer Dalhaus in der Marienberger Kapelle. In seiner Predigt mahnte er Schülerinnen und das Kollegium davor, den Stress auch im Urlaub fortzusetzen, und empfahl, mehr "auf das Herz zu hören" - ein Rat, den alle gerne beherzigen möchten.
Nach zwei weiteren Stunden mit den Klassenlehrerinnen wurden die Zeugnisse verteilt und die Schule aufgeräumt. Danach stürmten alle in die wohlverdienten Ferien.