» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine für Kollegium
» Termine für Schülerinnen
» Aktuelles
» Elternbrief
» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
» Europaschule
»
Gute gesunde Schule
» Besonderheiten
» Schulgeschichte
»
Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote
» Abschlüsse
» Sprachzertifikate
» Links

Schulleben
» Seiten für Schülerinnen
»
Aktivitäten
» Berufsvorbereitung
» Eltern
» Förderverein
»
Jahresrückblick
» Kooperationspartner
»
Partnerschule

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren

Jahresrückblick auf das Schuljahr 2016/2017

Dummy


Kurz vor den Sommerferien erhielten wir die Bestätigung, dass wir auch in den nächsten fünf Jahren das Siegel "Europaschule" tragen dürfen. Alle fünf Jahre müssen sich die Europaschulen einer Rezertifizierung, also einer erneuten Überprüfung stellen. Diese hatte bei uns nach den Osterferien stattgefunden und war sehr erfolgreich verlaufen. Darüber freuen wir uns sehr. Wir werden in unserem Einsatz für Europa nicht nachlassen - gerade in diesem Krisenjahr 2016.


Nach langjähriger Tradition begann das neue Schuljahr für das Kollegium bereits in den Ferien. Am 22.08. trafen sich alle Lehrer zu einer fast fünfstündigen Konferenz. Schwerpunkte der Diskussion waren vor allem die obligatorischen organisatorischen Punkten zu Beginn eines Schuljahres.


Am 23.08. kamen die Lehrer erneut in der ansonsten leeren Schule zusammen. Nach den guten Erfahrungen des Vorjahres hatten wir einen "Pädagogischen Tag" angesetzt, bei dem es um das gemeinsame Erarbeiten von Prüfungsvorschlägen und Unterrichtsreihen ging. Gut vorbereitet konnten wir in das neue Schuljahr starten.



Das größte gesellschaftliche Ereignis in Neuss und Umgebung ist das jährliche Schützenfest, das uns - wie allen Neusser Schulen - am 29.08. einen unterrichtsfreien Tag bescherte.
Bei der großen Königsparade einen Tag zuvor war der Kölner Generalvikar Dr. Dominik Meiering Gast der Neusser Schützen. Unsere Schulleiterin Gerda Himmels konnte der Parade von einem Logenplatz beiwohnen: Sie war der Einladung eines unserer Kooperationspartner, der Rheinischen Fachhochschule Neuss, gefolgt und verfolgte den großen Umzug von den direkt am Markt gelegenen Räumlichkeiten.


Ungewohnterweise spielte der ehemalige Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Sebastian Schweinsteiger, eine Rolle beim Schuljahreseröffnungsgottesdienst, den wir am 02.09. gemeinsam mit den Schülerinnen und Schüler vom Marienhaus in der Neusser Marienkirche feierten. Pfarrer Dalhaus nahm das zwei Tage zuvor stattgefundene Abschiedsspiel zum Anlass, über Einsatzbereitschaft und Teamgeist zu predigen - Eigenschaften, die nicht nur zum erfolgreichen Absolvieren einer Schullaufbahn, sondern im ganzen Leben wichtig sind.



Am 06.09. besuchte uns Thomas Burgmer, Pastoralreferent in der Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte. Er informierte unsere neuen Schülerinnen über das kirchliche "Projekt Spielebox". Diese Box besteht aus einem Anhänger, der mit Außenspielgeräten gefüllt ist. Einmal pro Woche wird der Anhänger zu Flüchtlingsunterkünften gefahren und dort den Kindern die Möglichkeit gegeben, unter Anleitung mit den Gegenständen zu spielen. Schon im letzten Jahr hatten sich Schülerinnen unserer Schule bereit erklärt, hierbei mitzuhelfen. Auch in diesmal fand Herr Burgmer eine Reihe von Freiwilligen unter unseren Schülerinnen, die diese Aktion unterstützen. wollen.


Seit vielen Jahren nehmen wir an der Aktion der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein "Check-in Berufswelt" teil. Dabei konnten unsere Schülerinnen verschiedene Unternehmen im ganzen Rhein-Kreis Neuss besuchen. Dort gab es die Möglichkeit zu Unternehmensrundgängen und persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern und Mitgliedern der Personalabteilungen. Einige Unternehmen vergaben an die Schülerinnen, die sich an dieser Aktion beteiligt haben, sogar Bonuspunkte für das kommende Bewerbungsverfahren.
Am 06.09. wurden im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz solche Schulen geehrt, die sich im Rahmen dieser Aktion besonders engagiert haben. Unsere Schule gehörte - nicht zum ersten Mal - wieder dazu. Zwei Schülerinnen erhielten in Begleitung unserer Schulleiterin Gerda Himmels aus der Hand von Landrat Dr. Petrauschke und Jürgen Steinmetz von der IHK die begehrte Urkunde.


Im Zuge unserer vor den Sommerferien abgeschlossenen Kooperation mit der Einzelhandelskette „Aldi Süd“ machten sich am 06.09. 16 Schülerinnen aus dem Wirtschaftsgymnasium und der Höheren Handelsschule auf den Weg nach Köln- Sülz. Nach einem sehr herzlichen Empfang in der Schulungszentrale von  „Aldi Süd Dormagen“ mit einem kleinen Buffet wurden  unsere Schülerinnen in die Abläufe des Einzelhandels eingeführt und durften an einer Übungs-Kasse in einem Wettbewerb gegeneinander antreten. Ida Gelmer aus der Wigy 12 machte das Rennen und durfte danach gegen den Filialleiter konkurrieren.
Nach einer Führung durch die Filiale und einem Blick hinter die Kulissen wurden die Schülerinnen über die Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierewege bei „Aldi-Süd“ informiert. Dabei standen die Ausbildungen zur Bürokauffrau,  zum geprüften Handelsfachwirt und einem dualen Bachelorstudiengang im Fokus des Interesses der Mädchen. Außerdem erhielten sie wichtige Hinweise und Tipps zu den Bewerbungsverfahren. Mit dem Workshop wurde den Schülerinnen die Möglichkeit gegeben, Erfahrungen in einem modernen Unternehmen zu sammeln und sich über verschiedene Berufsfelder zu informieren.


Die Stufe 13 unseres Wirtschaftsgymnasiums verbrachte ihre Studienfahrt ab dem 05.09. in Zakopane, einer ländlich gelegenen Stadt in der kulturellen Vielfalt Polens. Neben vielen geschichtlichen und emotionalen Eindrücken, wie eine Führung durch das Konzentrationslager Auschwitz und ein Ausflug nach Krakau mit seinen zahlreichen prachtvollen Gotteshäusern, hatten die Schülerinnen auch die Gelegenheit, die Berglandschaft in Zakopane aus der Nähe zu bewundern und sich im abendlichen Beisammensein über das Erlebte auszutauschen. Voller Eindrücke und erschöpft von der überlangen Busreise kehrten sie nach einer Woche nach Neuss zurück.



Auf der gemeinsamen Berufsinformationsmesse "Beruf konkret" der Sparkasse Neuss und der Agentur für Arbeit war am 17.09. nach alter Tradition auch unsere Schule mit einem Stand vertreten. Der erfolgreiche Infomarkt für Jugendliche in der Berufsfindung stieß auch in diesem Jahr auf sehr großes Interesse. Den ganzen Tag über waren Frau Stangl und Frau Idelbergerer stark beschäftigt. Grundlegende Fragen (Was ist der Unterschied zwischen Höherer Handelsschule und Wirtschaftsgymnasium ? Kann man nach dem Schulabschluss auf jeden Fall studieren ? Was wird in den einzelnen Fächern gemacht ? Wann kann man sich anmelden ? ...) standen dabei im Mittelpunkt. Viele interessierte Schülerinnen merkten sich den 05.11. (Tag der offenen Tür) vor, um unsere Schule näher kennen zu lernen.


Am 19.09. unternahmen die OI und OII der Höheren Handelsschule einen gemeinsamen Klassenausflug an den Baldeneysee in Essen-Werden. Der Startpunkt befand sich am dortigen Regattaturm. Nach einer kurzen Wanderung, vorbei am Stauwehr, machten wir Rast auf der Brehminsel. Dort wurde gepicknickt, diverse Ballspiele gespielt oder einfach nur "gechillt". Nach der mittäglichen Stärkung besichtigten wir die mittelalterliche Altstadt mit der Basilika St. Ludgerus, deren Mittelschiff große Ähnlichkeiten zum heimischen Quirinusmünster in Neuss aufweist.


Am 20.09. kamen - in den neuen Klassen erstmalig - die Klassenpflegschaften zusammen. Mit den in großer Zahl erschienenen Eltern ergab sich in allen Klassen ein reger Gedankenaustausch, wobei sich die Schwerpunkte zwischen Unter- und Oberstufe deutlich unterschieden. Die Eltern der Klasse 11 interessierten sich vor allem für die Besonderheiten der Schule, das Praktikum und die Ausbildungsplatzsuche, in der Klasse 12 hingegen standen Fragen rund um die Abschlussprüfung, aber auch die zugehörige -feier im Mittelpunkt.
In allen Klassen fanden sich Eltern bereit, den Vorsitz der Klassenpflegschaft bzw. die Stellvertretung zu übernehmen. Mit den gewählten Vertretern gab es direkt im Anschluss ein erstes Treffen der Schulpflegschaft, bei der das gegenseitige Kennenlernen und der Ausblick auf die künftige gemeinsame Arbeit die zentralen Themen waren.



Sehr viele Eltern nahmen am 28.09. an einer Veranstaltung unseres Fördervereins teil. Dieser hatte Dr. Achim Ricken, zuständig für die Studienberatung bei der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, eingeladen, um den Eltern das Angebot seiner Behörde vorzustellen und Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten nach dem Fachabitur und dem Abitur aufzuzeigen. Dabei führte er auch die verschiedenen Internetseiten vor, die bei der Suche nach dem richtigen Beruf große Hilfen bieten können. Die Eltern waren überrascht von der Vielzahl der Ausbildungsberufe, zwischen denen unsere Schülerinnen wählen können. Der Vorsitzende des Vereins, Herr U. Höschler, dankte nach zwei angeregten Stunden dem Referenten für seine sehr informativen Ausführungen.


Am 30.09. machten sich ca. 35 Schülerinnen unserer Schule auf den Weg in die bekannten Sartorysäle nach Köln. Dort fand die alljährliche Absolut-Karriere-Messe „Traumberufe Medien“ statt.
Diese Messereihe ist die größte Veranstaltungsreihe für angehende Fachabiturienten und Abiturienten, die sich für Ausbildungs- und Studiengänge in den Bereichen Design, Kommunikation, Medienmanagement, Journalismus usw. interessieren. Auf dieser Infomesse haben die Schülerinnen die Möglichkeit, sich bei 40 renommierten Hochschulen und Akademien über konkrete Ausbildungs-und (duale) Studienmöglichkeiten zu informieren.
Parallel zur Messezeit finden Podiumsdiskussionen mit bekannten Experten statt, die von ihrem eigenen Berufsweg berichten und den Jugendlichen wertvolle Tipps für die Ausbildungs- und Studienwahl auf den Weg geben.
Auch in diesem Jahr waren die Schülerinnen von diesem Angebot wieder sehr begeistert.


Seit dem 01.10. ist Andrea Isabel Pérez Girbes in unserer Schule als Fremdsprachenassistentin tätig. Die 22jährige kommt aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Valencia. Sie hat Übersetzung und Dolmetschen an der Universitat de València studiert und anschließend ein Aufbaustudium in Spanisch als Fremdsprache angehängt. Während ihres Studiums hat sie als Erasmus-Studentin ein Auslandssemester in Edinburgh gemacht.
"In meiner Freizeit lese, wandere, reise ich gerne und treffe mich auch sehr gern mit meinen Freunden. Obwohl ich die Sonne liebe, wollte ich immer in Deutschland wohnen, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern und die Kultur kennenzulernen. Deswegen war ich aufgeregt, als ich im Mai 2016 das „OK“ für ein Stipendium des PAD und der Spanischen Regierung bekommen habe. Aus meiner Sicht gibt es nichts Erfüllenderes als den Sprachunterricht, da nicht nur die Sprache gelehrt, sondern auch die Tür zu einer neuen Welt, einer neuen Kultur geöffnet wird.
Nach den ersten Tagen kann ich schon sagen: Ich fühle mich sehr wohl in der Schule, weil man merkt, dass hier eine positive Stimmung herrscht."
Wir freuen uns sehr über diese Verstärkung unseres Kollegiums und wünschen ihr interessante Monate an unserer Schule.


Die erste Schulkonferenz im neuen Schuljahr tagte am 05.10. Ein Schwerpunkt lag bei den Maßnahmen zur individuellen Förderung, die Schulleiterin Gerda Himmels den anwesenden Eltern-, Schülerinnen- und Lehrervertretern erläuterte. Zu dem bisher schon vorhandenen Schülerinnenportfolio (eine Mappe, in die die Schülerinnen ihre Fehlzeiten, ihre Noten, aber auch ihre mit den LehrerInnen getroffenen Zielvereinbarungen eintragen) kommen in diesem Schuljahr noch die Lernzeiten (fest im Stundenplan verankerte Zeiten zur eigenständigen Erledigung von Aufgaben) sowie Online-Diagnosebögen hinzu (Eingangstests am Rechner in Englisch, Deutsch und Mathematik zur Ermittlung des individuellen Förderbedarfs.
Ganz aktuell konnte Herr Holländer die Ergebnisse einer Schülerinnenbefragung vorstellen. In den vorangegangenen Tagen waren unsere neuen Schülerinnen nach ihren Motiven befragt worden, warum sie unsere Schule ausgewählt haben. Dabei hatten 98,7 % angegeben, dass unsere Schule einen guten Ruf hat, und für 94,7 % war die gute Atmosphäre an unserer Schule ausschlaggebend gewesen. Beide - und weitere - Ergebnisse haben uns sehr gefreut.



Das jüngste erasmus+-Projekt unserer Schule läuft auf vollen Touren. Ab dem 23.10. nahmen 11 Schülerinnen und zwei Lehrerinnen unserer Schule an einem internationalen Projekttreffen in Fraga, Spanien, teil. 
Nach der internationalen Begegnung in Neuss im April dieses Jahres war die Zusammenkunft in Spanien die zweite Aktion im Rahmen des laufenden Projektes. In einem Zeitraum von zwei Jahren finden insgesamt vier solcher Projekttreffen statt: in Neuss, in Spanien und im nächsten Jahr zweimal in Italien. Dabei liegt die Koordinierung des gesamten Projektes bei unserer Schule.
Das Gesamtprojekt steht unter dem Titel: „Think global - act local. Best practice vor der Haustür.“ Dabei vergleichen die fünf kooperierenden Schulen aus vier Ländern jeweils unterschiedliche Institutionen. In Neuss waren es Schulen, in Spanien Unternehmen und in Italien werden es Museen bzw. Hotels sein.
So stellten beim jetzigen Treffen unsere Schülerinnen den internationalen Teilnehmern zunächst ein deutsches Unternehmen vor. Im Anschluss verglichen sie in international gemischten Gruppen einige gleiche Kennzahlen unterschiedlicher Unternehmen. Höhepunkt des Treffens war der Verkauf eigener kleinerer Produkte auf einem spanischen Wochenmarkt. Neben der eigentlichen Projektarbeit blieb den Schülerinnen Zeit für Ausflüge nach Zaragoza und Barcelona.



Wir freuen uns über unsere jüngste Auszeichnung: Am 28.10. erhielten wir als einzige Schule den Richeza-Preis der Landesregierung in der höchsten Kategorie. Hiermit zeichnete die Jury unsere langjährigen Bemühungen um die deutsch-polnische Freundschaft aus. Namentlich würdigt der Preis die seit fünf Jahren stattfindenden Begegnungs- und Projektfahrten nach Danzig.
Hierbei sind deutsche und polnische Jugendliche gemeinsam auf den Spuren der ehemaligen Gewerkschaftsbewegung Solidarność unterwegs. Dabei erarbeiten sie zusammen ein Stück Zeitgeschichte und erleben eine internationale Kooperation. Ganz nebenbei bauen sie Vorurteile ab und helfen bei der Fortentwicklung Europas. Unsere Schule, die bereits seit dem 08.04.2011 Europaschule ist, hat ihre europäischen Aktivitäten seitdem noch erweitert.



Am 30.10. besuchten die Schülerinnen der Wigy 11 und 12 das Schauspiel „Corpus delicti“ der Autorin Juli Zeh im Rheinischen Landestheater Neuss. Inszeniert wurde das Schauspiel von Bettina Jahnke. Der Roman „Corpus deliciti“, der für beide Jahrgänge abiturrelevant ist, beruht auf der Grundlage eines Theaterstücks von 2007. Die Handlung spielt in der Mitte des 21. Jahrhunderts. In einem totalitären Staat wird bedingungslose Gesundheit eingefordert. Um diesen Zustand zu erreichen, überwacht das Staatsorgan „Die Methode“  die Bürger lückenlos und zwingt sie zur Gesundheitsprävention. Dabei werden viele moderne Technologien und Maßnahmen genutzt. Die zunächst systemkonforme Protagonistin Mia Holl gerät in die Fänge der Justiz und wird in einem erbitterten persönlichen Kampf zur „Systemfeindin“. Die Inszenierung zeigt, wie wichtig  es ist, gefährliche Tendenzen zu erkennen, Position zu beziehen und für seine Freiheit und Rechte einzutreten.



Der erste Tag der offenen Tür in unserer Schule fand am 05.11. statt. Die zahlreichen Interessentinnen konnten an Schnupperunterricht teilnehmen oder sich in persönlichen Gesprächen mit Schülerinnen, Eltern, Lehrern und Vertretern unseres Fördervereins beraten lassen. Informationsräume über unser Sprachangebote sowie die Besonderheiten des Wirtschaftsgymnasiums rundeten das Angebot ab.
Viele Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, sich direkt an unserer Schule anzumelden oder sich einen Termin für ein Anmeldegespräch geben zu lassen.
Der nächste ToT wird am 28.01.2017 durchgeführt werden.



Am 09.11. besuchte die Klasse 12 des Wirtschaftsgymnasiums die Gedenkstunde zur Erinnerung an die jüdischen Opfer der Reichsprogromnacht 1938 in Neuss. Die von Schülern und Schülerinnen des Marie-Curie-Gymnasiums vorgetragenen Zeitzeugnisse schilderten in bewegender und ergreifender Art die Schrecken der grausamen und menschenverachtenden Ideologie der Nationalsozialisten. In seiner Ansprache wies Bürgermeister Reiner Breuer auf die aus der Vergangenheit erwachsende Verantwortung für heutige und künftige Generationen hin, dass so etwas Unfassbares nie wieder passieren darf. Mit den Worten des Shoa-Überlebenden Max Mannheimer unterstrich Bert Römgens von der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf diese Verantwortung für Gegenwart und Zukunft.
Rabbiner Vladyslav Kaplan gedachte mit dem jüdischen Totengebet  "Gott ist voller Erbarmen" den als Märtyrer Umgekommenen und beendete damit diese würdige Gedenkstunde.


Bereits zum 17. Male wurde am 18.11. der Berufsinformationstag durchgeführt. 30 namhafte Unternehmen und Hochschulen - zumeist aus dem Neusser Raum - waren der Einladung gefolgt und stellten unseren Schülerinnen in informativen Einzelgesprächen die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Perspektiven vor.
Einer langen Tradition folgend hatten nicht wenige Unternehmen auch ehemalige Schülerinnen unserer Schule als Beraterinnen entsandt. Als Experten für unsere Schule und ihren jeweiligen Ausbildungsbetrieb oder Studienplatz konnten sie unsere Schülerinnen kompetent beraten und Perspektiven aufzeigen. Die Schülerinnen waren beindruckt, welche Karrieren mit einem Abschluss an unserer Schule - und guten Leistungen - möglich sind.
Bilder vom Berufsinformationstag finden Sie hier, nähere Informationen erhalten Sie hier.



Wie auch in der NGZ berichtet wurde, organisierte der deutsch-französische Kulturkreis Neuss in der Stadtbibliothek am 22.11. seinen alljährlichen Lesewettbewerb in französischer Sprache. Der Französischkurs der WiGy 13 hatte im Rahmen der letzten Unterrichtsreihe besonders das Vorlesen geübt, so dass sich zwei unserer Schülerinnen mit einem „arabischen Märchen“ der starken Konkurrenz in der Oberstufengruppe der Neusser Gymnasien stellten. Unterstützt von ihren Kurskameradinnen trugen Maresa Becker und Maike Gilges ihre Texte sehr flüssig und anschaulich vor und wurden dafür mit einer Urkunde und einem Geschenk geehrt.


Unser Förderverein hatte am 24.11. eine Veranstaltung zu Freiwilligendiensten organisiert. Das Interesse war groß: Über 100 Schülerinnen und Schüler vom Marienhaus und Marienberg waren der Einladung gefolgt. Sabrina Cali von In Via und Maike Heiligers vom FSD informierten über die zahlreichen Möglichkeiten, im Anschluss an die Schule im In- und Ausland einen freiwilligen Dienst abzuleisten. Gerade für die Schülerinnen unserer kaufmännisch orientierten Schule war es interessant zu erfahren, dass diese Dienste nicht nur auf den sozialen oder ökologischen Bereich beschränkt sind, sondern dass es auch im Verwaltungsbereich vergleichbare Tätigkeitsfelder gibt.
Beide Referentinnen konnten von eigenen Erfahrungen berichten und motivierten viele Schülerinnen, es ihnen gleichzutun. Aufgrund des großen Zuspruchs überlegt der Förderverein, daraus eine jährliche Veranstaltung zu machen.


Sehr willkommenen Besuch hatten wir am 25.11. : Frau Petra Pigerl-Radtke, die neue Leiterin des Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung der IHK Mittlerer Niederrhein, war bei uns zu Gast. Sie hatte unsere Schulleiterin G. Himmels anlässlich der Urkundenverleihung "Check-in Berufswelt" im September kennengelernt und dort Interesse an unserer Schule bekundet.
Bei dem knapp zweistündigen Gespräch informierte unsere zuständige Koordinatorin, Frau D. Tolkmitt, den Besuch über die zahlreichen Maßnahmen unserer Schule zur Berufswahl- und Studienvorbereitung. Darüber hinaus wurden Möglichkeiten ausgelotet, die Kooperation zu verstärken und dabei Synergie-Effekte auszunutzen.


Seit 2012 vernetzt die Konrad-Adenauer-Stiftung mit dem Projekt "Senkrechtstarter" Schülerinnen mit Stipendiaten. Dieses Hilfsangebot ist eine gemeinsame Initiative der Stipendiaten und Altstipendiaten der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung.  Sie richtet sich an angehende Erstakademiker.
Unsere Schule nahm am 02.12. in den Räumlichkeiten des Neusser Quirinus-Gymnasiums das dritte Mal erfolgreich teil; dieses Jahr war die Klasse WiGy 13 an der Reihe.
Das Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter bietet eine Orientierungshilfe im Hochschul-Dschungel. Es erleichtert den Einstieg ins Studium durch persönliche Beratung, Campus-Tage und ein großes Netzwerk an Studierenden. So erhält man die Möglichkeit, in Begleitung von aktuellen Stipendiaten Seminare und Vorlesungen besuchen zu können und den Studienalltag an der Uni oder FH kennen zu lernen.



Im Rahmen unseres Projektes "Gemeinsam statt einsam" hatten sich einige Schülerinnen sowie unsere Spanisch-Assistentin Andrea Pérez Girbes zu "Zweisprachigen Vorlesepatinnen" ausbilden lassen. Dieses Projekt fand an sechs Nachmittagen in der Bücherei St. Quirin statt und wurde mit der Unterstützung der "Stiftung Lesen" durch die interkulturelle Trainerin Despina Kosmidou durchgeführt. Nach anfänglichen Bedenken haben es unsere Schülerinnen gewagt, sich mit Kinderbüchern in ihren jeweiligen Muttersprachen Polnisch, Italienisch, Türkisch und Farsi auseinanderzusetzen  und werden sich nun - versehen mit einigen guten praktischen Tipps und theoretischem Wissen über interkulturelles Lernen - künftig in Kindergärten oder Migrantenprojekten sozial einsetzen. Am 08.12. bestanden sie die "Feuerprobe" vor Kindern der KiTa St. Quirin und durften stolz ihre Zertifikate in Händen halten.



Gleich drei Klassen unserer Schule machten sich in Begleitung ihrer Klassenlehrerinnnen Frau Stangl, Frau Vliegen und Frau Tolkmitt am 14.12. auf den Weg nach Köln. Neben vielen anderen Sehenswürdigkeiten stand dabei natürlich vor allem die Besichtigung des Kölner Doms auf dem Programm.
Dass zu einem Köln-Ausflug in der Adventszeit auch ein ausführlicher Rundgang über den Weihnachtsmarkt gehört, versteht sich bei unseren Schülerinnen von selbst.



Am 16.12. feierten wir zusammen mit den Schülerinnen und Schülern vom Berufskolleg Marienhaus unseren traditionellen Adventsgottesdienst. In der vollbesetzten Neusser Marienkirche war eine Woche vor den Ferien die Vorfreude auf das Weihnachtsfest deutlich zu spüren. Pfr. Dalhaus legte in seiner Predigt den Schwerpunkt auf das - bewusst klein geschriebene - "licht werden" und regte an, diesen Vorsatz gerade an Weihnachten in die Tat umzusetzen.



Die HH OII verbrachte am 20.12. mit ihrer Klassenlehrerin Frau Hardtmann einen sonnigen Tag in Neuss. Nach einem ausgiebigen Brunch in den Räumen der Hafenbar bummelte die Klasse über den Neusser Weihnachtsmarkt, der mit sonnigen Lichtreflexen bezauberte.
Schwerpunkt der anschließenden Besichtigungen war das Quirinusmünster, in dem schon vorweihnachtliche Stimmung herrschte. Bei besinnlicher Orgelmusik konnten die Schülerinnen bereits festlich geschmückte Tannenbäume und die Krippe entdecken; diese war aber noch nicht von der Heiligen Familie bezogen.
Jeder Schülerin war es außerdem ein Bedürfnis, eine Kerze anzuzünden und dabei der Opfer des Anschlages in Berlin vom Vorabend zu gedenken.



Der 22.12. war der letzte Schultag des ereignisreichen Jahres 2016. Das Attentat von Berlin trübte die vorweihnachtliche Stimmung, die normalerweise an diesem Tag in unserer Schule herrscht. Dies war auch im Gottesdienst spürbar, den wir zu Beginn des Schulmorgens in unserer Kapelle mit Schulpfarrer Dalhaus feierten.
Daran schlossen sich gemütliche Stunden im Klassenraum zusammen mit den KlassenlehrerInnen an, bevor in einem gemeinsamen "Großreinemachen" die Schule in einen angemessenen Ferienrahmen versetzt wurde.


Dass sie die vier Teilprüfungen bestanden hatten, wussten unsere DELF-Kandidatinnen schon länger. Nun aber konnten sie auch endlich die vom französischen Außenministerium ausgestellten Zertifikate in Händen halten! Fast alle Schülerinnen des Französischkurses hatten sich am Ende der 12. Klasse auf die berufliche Version, das DELf professionnel, vorbereitet, jede auf dem Niveau, das ihr entspricht, von A 2 sogar bis B 2. Sie konnten mündlich wie schriftlich Situationen aus dem Arbeitsalltag in einer französischen Firma bewältigen, z.B. sich für eine Fortbildung entscheiden oder einem Kollegen von einer misslungenen Konferenz berichten... . Wie selbst die Schülerinnen, die 4 Wochen Praktikumserfahrung in Châlons hatten, feststellen mussten, waren diesmal die Hörtexte die größte Herausforderung. Dagegen erlebten unsere Schülerinnen bei der mündlichen Prüfung, für die wir zum Institut Français nach Köln reisten, dass es gar nicht so schlimm war, mit den sympathischen französischen Prüfern zu diskutieren oder eine Rolle zu spielen. Frau Himmels lobte die Kandidatinnen dafür, dass sie mit dem DELF-Zertifikat eine  wertvolle Zusatzqualifikation erworben haben.



Am 11. 01. erreichte uns eine sehr traurige Nachricht. Nach langer, schwerer Krankheit ist unser  stellvertretende Schulleiter Rainer Huschka verstorben.
Herr Huschka hat seit 1982 im Marienhaus die Fächer Deutsch und Englisch unterrichtet. Im Jahr 1993 wurde er stellvertretender Schulleiter im Berufskolleg Marienhaus. Nach der Zusammenlegung der beiden Abteilungen Marienhaus und Marienberg im Jahr 2006 übernahm er auch die stellvertretende Schulleitung des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss.
Herr Huschka war durch seine gewissenhafte und ruhige Art bei Schülerinnen und Schülern und Lehrern sehr angesehen und geschätzt. Er war mit Leib und Seele Lehrer und hat sich in jeder Hinsicht für die Schule, Schülerinnen und Kollegen eingesetzt. Er hat das Schulleben an unserer Schule stets hervorragend organisiert und verwaltet.
Es bleibt uns nur die Möglichkeit, mit seiner Familie und seinen Freunden um ihn zu trauern. Das gesamte Kollegium hat am 19.01. an der Beerdigung in Krefeld teilgenommen.


Volles Haus am 20.01.! Wir hatten zum Ehemaligentreffen eingeladen, und viele frühere Schülerinnen haben die Gelegenheit genutzt, noch einmal einen Blick in ihre alte Schule zu werfen. Dass dabei so manche Anekdote aus alten Zeiten erzählt wurde, versteht sich von selbst . . .
Es war motivierend, von den jung gebliebenen Ehemaligen zu hören, wie gut sie von unserer Schule auf das Berufsleben vorbereitet worden wären und welchen Erfolg sie im Arbeitsleben haben.
Große Augen machte so manche der "Zehnjährigen", als sie einen Blick in ihre alten Prüfungsklausuren werfen konnte und ihr so noch einmal vor Augen geführt wurde, was sie damals alles lernen musste. Ein paar Bilder von diesem Treffen finden Sie hier.


Unsere gesamte Schulgemeinde traf sich am 24.01. in der Neusser Marienkirche, um gemeinsam Abschied zu nehmen von unserem verstorbenen stellvertretenden Schulleiter Rainer Huschka. Ebenfalls anwesend waren seine Gattin und weitere Familienmitglieder, ferner der Erzbischöfliche Schulrat Herr Pitsch sowie Elternvertreter und Vorstandsmitglieder unseres Fördervereins. Auch der Leiter des Gymnasiums Marianberg, Herr Burdich, zeigte seine Verbundenheit mit dem Verstorbenen und unserer Schule.
Zu Beginn der Messe, die von Schulseelsorger Pfr. Dalhaus zelebriert wurde, würdigte unsere Schulleiterin Frau Himmels den verstorbenen Kollegen in sehr treffenden, anrührenden Worten. Der ruhige Gottesdienst wurde untermalt von der Musik eines spontan gebildeten Chores, zweier Solosängerinnen und eines kleinen Lehrerorchesters.
Das Titelblatt des Liedblattes zierte ein Bild mit Kerzen, die das Kollegium anlässlich des 60. Geburtstages von Herrn Huschka vor zwei Jahren gemalt hatten und das seitdem seinen Arbeitsplatz in der Schule geschmückt hatte.


40 Schülerinnen aus insgesamt fünf Klassen unserer Schule machten sich am 25.01., begleitet von unseren Kolleginnen Frau Hardtmann, Frau Wolters und Frau Idelberger, auf den Weg in die Bundeshauptstadt Berlin. Auf dem Programm standen dabei u.a. die Besichtigung des Bundestages im Berliner Reichstags sowie eine Informationsveranstaltung im Bundesgesundheitsministerium. Außerdem besuchte die Gruppe die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, das Holocaust-Mahnmal und den geschichtsträchtigen „Checkpoint Charlie“ im Zentrum der ehemals geteilten Stadt. „Exkursionen dieser Art hinterlassen bei den Schülerinnen ein Politik- und Geschichtsbewusstsein, welches im alltäglichen Unterrichtsgeschehen nur schwer vermittelbar ist“, stellte unsere Kollegin Frau Wolters resümierend fest.


Am 28.01. hatten wir zum zweiten Mal in diesem Schuljahr die Tore unserer Schule geöffnet und Interessentinnen zu einem Informationstag eingeladen. Wie in jedem Jahr standen besonders die Vorträge unserer Schulleiterin Gerda Himmels zum Wirtschaftsgymnasium im Mittelpunkt des Interesses. Aber auch die Informationen zum Sprachangebot waren begehrt.
Den ganzen Vormittag über standen Schülerinnen, Lehrer, Eltern und Mitglieder unseres Fördervereins bereit, um die Gäste über die verschiedenen Facetten unseres Schullebens zu informieren.


Vertreter der Polizei waren am 02.02. bei uns im Haus. Anlass war das im Jahre 2010 gestartete Landesprojekt "Crash Kurs NRW". Hierbei soll durch die Darstellung und Dokumentation realer schwerer Unfälle mit Toten und Verletzten bei der Zielgruppe – in der Regel Schulklassen – Betroffenheit hervorgerufen werden.
Unseren Schülerinnen wurden die Folgen eines Unfalls von den verschiedensten Seiten dargestellt. Sie konnten erfahren, was die Beteiligten am Unfallort oder bei der Todesbenachrichtigung empfinden. Dies sollte helfen, das Verhalten im Straßenverkehr zu ändern.
Sicherheitshalber stand den Schülerinnen eine Mitarbeiterin des Schulpsychologischen Dienstes des Rhein-Kreis Neuss zur Seite.


Der Februar steht in unserer Schule ganz im Zeichen der Berufswahlvorbereitung. Den Auftakt machte am 06.02. Dr. Achim Ricken von der Agentur für Arbeit. In einem 90-Minütigen Vortrag stellte er unseren Schülerinnen nicht nur die Dienstleistungen seiner Behörde vor, sondern informierte auch über die zahllosen Möglichkeiten, sich im Internet über Ausbildungsberufe und Studiengänge kündig zu machen. Viele praktische Tipps rundeten den Vortrag ab.


Unsere Schule kooperiert mit einer Reihe Neusser Unternehmen. Einer unserer langjährigsten Partner ist die Sparkasse Neuss. So kommt seit mehr als zehn Jahren Frau B. Gröger, Mitarbeiterin der Personalentwicklung der Sparkasse, gleich mehrfach zu uns, um unsere Schülerinnen auf "Assessment-Center" vorzubereiten. Hierbei handelt es sich um ein immer beliebter werdendes Verfahren, mit dem die Unternehmen ihre Auszubildenden auswählen.
Den Anfang machten am 09.02. eine Unterstufenklasse der Höheren Handelsschule an die Reihe. Wir sind der Sparkasse dankbar für die gute Unterstützung, die wir in unseren Bemühungen erfahren, unsere Schülerinnen optimal auf den Start ins Berufsleben vorzubereiten.


Am 16.02. endete eine Jahrzehnte andauernde Ära an unserer Schule: Das alte, königsblaue Informationsbrett hatte ausgedient.
Ersetzt wurde es durch eine moderne digitale Anzeigetafel, die den Schülerinnen nicht nur den aktuellen Vertretungsplan, sondern auch zahlreiche aktuelle Informationen rund um unsere Schule und das Zeitgeschehen nahebringt. Schon kurz nach der Inbetriebnahme bildeten sich Gruppen interessierter Schülerinnen, die den neuen Bildschirm und seine Möglichkeiten bestaunten.


Die Runde unserer berufswahlvorbereitenden Maßnahmen wurde am 20.02. fortgesetzt durch eine Schulung durch die Barmer Ersatzkasse. Die neue Leiterin der Geschäftsstelle Neuss (und damit für fast 26.000 Versicherte zuständig), Frau I. Malic, hatte es sich nehmen lassen, hierzu persönlich unsere Schule zu besuchen. Gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter, Herrn Wisotzki, führte sie eine dreistündige Veranstaltung für unsere Unterstufenklassen der Höheren Handelsschule durch.
Von den vielen wichtigen Informationen werden unsere Schülerinnen bei den in den nächsten Monaten anstehenden Bewerbungsverfahren sicher in hohem Maße profitieren.


Während unsere Schülerinnen sich vom anstrengenden Rosenmontag erholten, saßen unsere Kollegiumsmitglieder am 28.02. motiviert wieder in der Schule. Anlass war ein "Pädagogischer Tag" zum Thema Binnendifferenzierung.
Jede Schülerin hat unterschiedliche Begabungen und Lernwege. Wir wollen künftig noch stärker als bisher versuchen, dies bei der Unterrichtsplanung zu berücksichtigen, indem wir entweder unterschiedliche Materialien zur Verfügung stellen, alternative Arbeitsaufträge geben oder andere organisatorische Maßnahmen ergreifen. Zum Einstieg planten die Lehrer in Gruppenarbeit gemeinsam eine Unterrichtsstunde, die in den kommenden Wochen auch tatsächlich gehalten werden soll.


Der Aschermittwoch markiert den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit bis Ostern. Als äußeres Zeichen haben unseren Schülerinnen am 01.03. in einem von Schulpfarrer Dalhaus gefeierten Gottesdienst das Aschenkreuz erhalten.
Diese Asche ist der Überrest der verbrannten Palmzweige vom Vorjahr - damals waren sie ein Zeichen des Jubels und der Freude, heute soll sie den Menschen ihre Vergänglichkeit vor Augen führen und mahnen, im Leben nicht die falschen Schwerpunkte zu setzen. Wir werden das Thema "Fasten" noch verschiedentlich im Unterricht zur Sprache bringen.


Eine ehemalige Schülerin unserer Schule, Frau A. Forstreuter, stattete am 01.03. unserer Schule einen Besuch ab. Sie tat dies in ihrer derzeitigen Funktion als Leiterin der Abteilung Personalmanagement der Sparkasse Neuss.
Unsere Schulleiterin Frau Himmels begrüßte den willkommenen Gast, und unsere für die Berufsberatung zuständige Kollegin Frau Tolkmitt führte sie durch unsere Räumlichkeiten. Vieles hatte sich seit der damaligen Zeit verändert, aber nicht wenig war noch wohl vertraut.
Frau Forstreuter begleitete Frau B. Gröger, die schon seit vielen Jahren an unserer Schule klassenweise berufswahlvorbereitende Schulungen durchführt.


Als "gute gesunde Schule" liegt uns die Gesundheit unserer Schülerinnen besonders am Herzen. Deswegen haben wir - über das Schuljahr verteilt - mehrere Gesundheitswochen eingeplant. Die erste startete am 06.03.
Wer kennt sie nicht - die meist spätestens gegen 12:00 Uhr einsetzende Müdigkeit und abnehmende Konzentrationsfähigkeit am Schulmorgen? Sie betrifft Schülerinnen genauso wie Lehrer und Lehrerinnen. Deshalb war es Ziel dieser ersten Gesundheitswoche, hier ein Gegengewicht zu setzen. Dies geschah durch kleine Bewegungsspielchen zu Beginn der 6. Std. Zwar dauerten sie nicht länger als 5 Minuten, hatten aber einen durchschlagenden Erfolg. Die dabei hervorgerufene große Heiterkeit war ein sehr erwünschter Nebeneffekt.



Am 13.03. begann für unsere Schülerinnen der Klasse 12 des Wirtschaftsgymnasiums das vierwöchige Praktikum, das die Hälfte im Ausland absolviert. Als Europaschule können wir davon profitieren, dass solche Auslandspraktika zum Teil durch europäische Mittel finanziell unterstützt werden. Diese Auslandspraktika haben an unserer Schule bereits eine mehrjährige Tradition. In diesem Jahr leisten unsere Schülerinnen ihr Praktikum in Italien, Irland, England und Dänemark ab.


Zusammen mit allen anderen AbiturientInnen in Nordrhein-Westfalen feierten auch unsere Schülerinnen des Wirtschaftsgymnnasiums ab dem 03.04. ihre Mottowoche. Phantasievoll kostümierte Schülerinnen prägten an diesen Tagen nicht nur das Bild unserer Schule, sondern waren in der gesamten Neusser Innenstadt nicht zu übersehen.
Bevor in den danach beginnenden Osterferien das Lernen die Tage bestimmen wird, sahen die Schülerinnen mit großer Vorfreude der berühmten Abi-Parade aller Neusser Schulen und der anschließenden Party entgegen.


Am 07.04. besuchten einige unserer Schülerinnen, die im Mai in Italien im Rahmen eines europäischen Projektes Hotels miteinander vergleichen werden, das Neusser Swissôtel. Dort wurden sie von zwei ehemaligen Schülerinnen, die über unseren jährlichen Berufsinformationstag ihre Ausbildungsstelle dort gefunden hatten, begrüßt.

In einem über zweistündigen Rundgang konnten viele Fragen beantwortet und Fotos gemacht werden, so dass mit dem nun vorhandenen Material eine aussagekräftige Präsentation über das Swissôtel erstellt werden kann.



Eine überaus freudige Nachricht erreichte uns am 18.04. : Unser ehemaliger Schul-Pastor Peter Kohlgraf wird neuer Bischof von Mainz. Darüber freuen wir uns sehr. Von 2009 bis 2012 war er unser Seelsorger und Religionslehrer. Danach hat er eine wissenschaftliche Laufbahn eingeschlagen und als Professor an den Universitäten von Münster und Mainz gearbeitet. Wir erinnern uns sehr gerne an die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm von ganzem Herzen Gottes Segen für sein neues großes und schweres Amt.




Die diesjährige Prüfungsphase begann für unsere Schülerinnen des Wirtschaftsgymnasiums am 25.04. mit der Leistungskursklausur im Fach Betriebswirtschaftslehre.
Zwei Tage zuvor hatten die Schülerinnen im Abitur-Eröffnungsgottesdienst gemeinsam mit Schulpfarrer G. Dalhaus im Neusser Quirinusmünster um Gottes Beistand gebetet.
Schülerinnen der Unterstufe hatten zudem den Prüfungsraum mit Plakaten ausgeschmückt, die zusätzlich Mut machen sollten.
Nach den monatelangen, intensiven Vorbereitungen stand somit einer erfolgreichen Prüfung nichts mehr im Wege.



Ebenfalls am 07.05. machte sich eine 13köpfige Gruppe von Schülerinnen aus der U I und U II auf den Weg nach Italien. In Bracciano – 30 km von Rom entfernt – bezogen sie ein direkt an einem See gelegenes Hotel. Dort trafen sie sich im Rahmen eines europäischen Projektes („Erasmus+“) mit Klassen aus Spanien, Polen und Italien, um einen internationalen Hotelvergleich durchzuführen.
Bei herrlichem Wetter wurde jedoch nicht nur gearbeitet – natürlich stand auch eine Fahrt nach Rom und viele andere Aktivitäten auf dem Programm.



Neun Schülerinnen aus der HH U I und der WiGy 11 haben in der Woche nach dem 07.05. an einem Schülerinnenaustausch mit einer spanischen Schule in Algemesi teilgenommen. Sie nahmen nicht nur am dortigen Unterricht teil, sondern besuchten u.a. die nahegelegene Stadt Valencia mit der Kathedrale und dem Meerwasseraquarium.
Am letzten Tag wurden die Schülerinnen von der Bürgermeisterin von Algemesi empfangen, worüber sogar im lokalen Fernsehprogramm berichtet wurde.


Wie schon in früheren Jahren, so haben wir auch im Jahr 2017 an der Juniorwahl teilgenommen. Hierbei wurde in der Schule am 10.05. die vier Tage später stattfindende Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen simuliert. Da die meisten unserer Schülerinnen noch nicht volljährig und damit nicht wahlberechtigt sind, konnten sie auf diese Weise die Organisation und Durchführung einer solchen Wahl kennenlernen.
Interessant war ein Vergleich „unserer“ Wahlergebnisse mit dem tatsächlichen Endergebnis. Hierbei fiel der hohe Stimmenanteil der „anderen“ auf, hinter dem sich ganz wesentlich die „Tierschutzpartei“ verbarg, die beim „echten“ Ergebnis kaum eine Rolle gespielt hatte



Die Reihe unserer Schulungen zum Bewerbungsverfahren wurde in diesem Schuljahr abgeschlossen durch einen weiterer unserer Partner, der AOK. Am 15. und 17.05. waren Herr Walenczak  von der Geschäftsstelle in Neuss sowie die Auszubildende Frau Rahmen  bei uns zu Gast.
In drei Klassen simulierten sie ein Bewerbungstraining in den Bereichen Allgemeinwissen, Sprachbeherrschung, Fremdsprachenkenntnisse, Mathematik sowie logisches und visuelles Denkvermögen.
Unsere Schülerinnen erhielten damit einen guten Einblick, was in den anstehenden Bewerbungsverfahren von ihnen erwartet werden wird.



Am 15. und 17.05. besuchten die HH U I und U II mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Stangl und Frau Böhler das Neusser Unternehmen Teekanne. Bei einer einführenden Multimedia-Show wurden sie gastfreundlich mit Tee und Gebäck bewirtet. Das Unternehmen wurde vorgestellt und die Geschichte des Tees präsentiert. Anschließend durften sie verschiedene Neuheiten kosten.

Danach wurden unsere Schülerinnen über das Gelände geführt und konnten u.a. die hochmoderne Verpackungshalle besichtigen. Die Mädels freuten sich besonders, als ihnen zum Abschied ein Gastgeschenk überreicht wurde.

 


Ab dem 23.05. waren spanische Schüler und Schülerinnen aus Algemesi für eine Woche bei uns zu Gast. Am Mittwoch machten wir – nach dem Empfang durch die Schulleitung – informative Rundgänge durch Neuss und Düsseldorf. Am Donnerstag stand Köln auf dem Programm, wobei besonders der Dom beeindruckte. Die meisten unterzogen sich der Mühe und bestiegen den Turm.
Viel Freude hatten wir am Freitag beim gemeinsam Völkerballturnier unserer Schule. Die meisten der Gäste waren zum ersten Mal in Deutschland. Wir werden diesen Austausch sicher fortführen.



Fünfzehn Mannschaften unserer Schule und des Marienhauses standen sich am 26.05. im Rahmen eines Sportfestes bei einem Völkerballturnier gegenüber. Mit großer Leidenschaft und Einsatzfreude wurde um den Sieg auf drei parallelen Spielplätzen gekämpft. Als Sieger ging die Mannschaft der Lehrer(innen) vom Platz, aber alle Mannschaften, vor allem unsere HH U I mit einem hervorragenden 4. Platz, haben mit hohem Engagement und Siegeswillen gekämpft. Revanche wird gewährt !


Zahlreiche hohe Gäste warem am 29.06. am Marienberg zu Gast. Weihbischof Schwaderlapp, Oberpfarrer Assmann und Herr Thywissen von der Stiftung Marienberg statteten unserer Schule einen Besuch zur Einweihung der neuen naturwissenschaftlichen Räume ab, die nicht nur vom Gymnasium, sondern auch von unserem Berufskolleg genutzt werden können.
Wir sind zwar eine Schule mit eindeutig wirtschaftlichem Schwerpunkt, doch gerade als Mädchenschule ist uns auch die Förderung der naturwissenschaftlichen Kenntnisse unserer Schülerinnen ein wichtiges Anliegen. Deshalb freuen wir uns sehr über die neuen, mit großem Aufwand errichteten Räume.


Einen "Tag der offenen Tür" besonderer Art erlebten unsere Schülerinnen ab dem 29.06.: Sie konnten im Rahmen der Aktion "Checkin-Berufswelt" nachmittags verschiedene Unternehmen im ganzen Rhein-Kreis Neuss besuchen. Dort gab es die Möglichkeit zu Unternehmensrundgängen und persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern und Mitgliedern der Personalabteilungen. Einige Unternehmen vergaben an die Schülerinnen, die sich an dieser Aktion beteiligt haben, sogar Bonuspunkte für das kommende Bewerbungsverfahren.


Am 01.07. konnten unsere Schülerinnen der Abschlussklassen ihre wohlverdienten Abitur- und Fachabiturzeugnisse aus der Hand unserer Schulleiterin Gerda Himmels entgegennehmen. Der Tag wurde mit einem von unserem Schulpfarrer Dalhaus zelebrierten Gottesdienst im vollbesetzten Quirinusmünster eröffnet.
Neben den Zeugnissen wurden auch die Delf-Zertifikate und Europässe verleihen. Unser Förderverein ehrte zudem einige Schülerinnen für ihr herausragendes Engagement mit einem Buchpreis.
Trotz aller Freude flossen auch nicht wenige Tränen, denn vielen ist der endgültige Abschied nicht leicht gefallen. Einige Bilder zur Abschlussfeier finden Sie hier.


Eine große Gruppe unserer Schule nahm am 04.07. zusammen mit 5.000 anderen Schülerinnen und Schülern an der Berufsmesse Vocatium Düsseldorf teil. Schon vorab hatten uns Mitarbeiterinnen des Organisationsbüros besucht und uns über die vielfältigen Chancen der Ausstellung informiert. Dabei wurden bereits verbindliche Gesprächstermine für die Messetage vereinbart.
Die Berufsmesse fand bereits zum neunten Male statt - wir sind seit Jahren regelmäßige Teilnehmer. Unsere Schülerinnen konnten hier die Eindrücke, die sie bei unserem hauseigenen Berufsinformationstag im letzten November gewonnen hatten, vertiefen und so eine bessere Perspektive auf ihre berufliche Zukunft gewinnen.


Am 05.07. verkündete die Totenglocke von St. Quirin der ganzen Stadt Neuss die traurige Nachricht vom Tode von Joachim Kardinal Meisner. Er war von 1989 bis 2014 der Erzbischof von Köln und damit auch der oberste Dienstherr unserer Schule.
Obwohl er aus seiner Heimat in Ostdeutschland zunächst keinerlei Erfahrungen mit einem kirchlichen Schulwesen hatte, sind ihm die vielen erzbischöflichen Schulen schnell eine Herzensangelegenheit geworden, für die er sich mit großen Nachdruck eingesetzt hat. Auch unsere Schule verdankt ihm viel. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


Am 05.07. begannen unsere diesjährigen Tage der religiösen Orientierung. Sie standen unter dem Motto : Un(d)glaub(l)iches – Gottes Schöpfung sein und erleben.
In vielen verschiedenen Workshops konnten sich unsere Schülerinnen diesem Thema nähern. Biologische, astronomische und soziale Aspekte standen dabei genauso zur Auswahl wie Naturlebnisse, Fahrten mit dem Rad oder Klettertouren.
Ob im Workshop „Licht und Schatten – Die Schöpfung als Schattenspiel“, „Aktiv in die Natur – Eine Exkursion zu den Orten regionaler Vielfalt“ oder „Dem Urknall auf der Spur – Faszinierendes Weltall“, überall konnten die Teilnehmer auch für sich persönlich intensive Erfahrungen mit Gott und den Menschen machen.
Am Ende stand ein gemeinsamer Gottesdienst in St. Marien, bei dem der Sonnengesang des Hl. Franziskus den Mittelpunkt bildete.Weitere Bilder finden Sie hier.


Wie in den Jahren zuvor konnten sich unsere Schülerinnen am 12.07. und am Folgetag in vielfältiger Weise mit dem Thema "Sucht" auseinandersetzen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Caritas und der Polizei Neuss statt.
In einem Betroffenenvortrag erfuhren unsere Schülerinnen sehr authentisch, was die Abhängigkeit von Rausch- und Suchtmitteln bedeutet und welche Auswirkungen sie hat. Verschiedene Medien ermöglichten dazu umfassende Eindrücke.
Spielerisch und mit viel Rätseleifer konnten die Schülerinnen im Beitrag „Cannabis – der große Preis“ wichtige Informationen zu diesem Rauschmittel sammeln. Dokumentationen wie „Trocken oder Tod“ ergänzten das Programm.
Als abwechslungsreiche Abwechslung bot das PrEvent-Mobil der Caritas im Eingangsbereich die Möglichkeit, seine Fähigkeiten unter berauschendem Einfluss zu testen.